Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 7
  Pressemitteilungen gesamt: 274.455
  Pressemitteilungen gelesen: 35.094.904x
25.01.2011 | Umwelt & Energie | geschrieben von Jürgen Erwert¹ | Pressemitteilung löschen

Gleiche Voraussetzungen für E10-Einsatz bei Autogas- und Benzinfahrzeugen

Münster. Mit der Einführung von Super E10 stehen auch die bald 500 000 deutschen Autogasfahrer vor der Frage, ob sie diese neue Kraftstoffsorte bedenkenlos tanken können.

Keine grundsätzlichen Probleme sieht die Westfalen AG aus Münster, die mit Westfalen-Autogas rund 900 der über 6000 öffentlichen Autogas-Tankstellen versorgt. Wie jeder Fahrer eines Benziners müsse auch der Autogasfahrer die generelle Tauglichkeit seines Fahrzeugs für den bis zu zehn Prozent Ethanol enthaltenden Kraftstoff prüfen. Dazu können Angaben der Automobilhersteller und der Verkehrsclubs sowie von DAT Deutschland (www.dat.de) herangezogen werden. Ist die Eignung gegeben, würden aus dem Mischbetrieb von Super E10 und Autogas (LPG) keine Nachteile oder gar Schäden entstehen, wenn sich die Kraftstoffsysteme in einwandfreiem Zustand befinden. Das bestätigt auch Prof. Dr. Thomas Heinze, der an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes seit Jahren mit Forschungsarbeiten zu Autogas befasst ist: "Die Problematik liegt in den Dichtungen und Schläuchen des Kraftstoffsystems. Diese müssen Ethanol vertragen, damit das Fahrzeug ohne schädliche Folgewirkungen mit E10 betrieben werden kann. Zwischen den Kraftstoffsystemen für Ottokraftstoffe - also auch E10 - einerseits und LPG andererseits gibt es aber keine in diesem Zusammenhang technisch relevanten Berührungspunkte." Allerdings sollte der Fahrer auf eine gute Motoreinstellung Wert legen, um auch bei häufigem Wechsel zwischen LPG und Super E10 dessen einwandfreie Funktion sicher zu stellen.

Ab etwa Mitte/Ende Februar wird die Zahl der Tankstellen, die Super E10 anbieten, schrittweise zunehmen. Der Einsatz von Super E10 ist EU-weit aus Umweltgründen politisch erwünscht.


¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.westfalen-ag.de
Westfalen AG
Industrieweg 43 48155 Münster

Pressekontakt
http://www.westfalen-ag.de
Westfalen AG
Industrieweg 43 48155 Münster

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de