Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 13
  Pressemitteilungen gesamt: 289.112
  Pressemitteilungen gelesen: 37.231.144x
26.05.2011 | Umwelt & Energie | geschrieben von Rebecca Hasert¹ | Pressemitteilung löschen

WiM auf Hochtouren

Den ersten Meilenstein bei der Umsetzung der neuen Wechselprozesse im Messwesen (WiM) haben die Stadtwerke Düsseldorf (SWD) inzwischen erreicht: Nach Abschluss der Konzeptphase beginnen die involvierten Fachabteilungen Anfang Juni gemeinsam mit der enmore consulting AG als externem Beratungs- und Implementierungsdienstleister mit der informationstechnischen Umsetzung auf Basis von SAP IDEX-GM. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass es im Projekt vor allem auf ein bereichsübergreifendes Vorgehen ankommt. Datenformate und dazugehörige Prozesse lassen sich nicht mehr trennen und erfordern ein abgestimmtes Agieren aller Beteiligten. Vor dem Hintergrund der unklaren Erwartungen gegenüber dem neuen Support Package der SAP spielen die Qualität und Erfahrung des externen Partners nach Meinung der Stadtwerke Düsseldorf eine wichtige Rolle.


"Die Komplexität des erwarteten Umsetzungsumfangs sowie die im Detail teilweise noch interpretationsfähigen Prozesse sorgen in den verschiedenen Projektteams immer wieder für Diskussionsbedarf hinsichtlich der konkreten Ausprägung", beschreibt Michael Komel, Projektmanager Hauptabteilung Kundenmanagement der Stadtwerke Düsseldorf, die Situation. Gleiches gelte für die Regelung der organisatorischen und personellen Zuordnung der neuen Prozesse und EDIFACT-Formate. "Insbesondere im Hinblick auf die teilweise noch unklare systemtechnische Abbildung der WiM in der Standard-Software ist die Einbindung eines kompetenten und erfahrenen Partners nahezu unverzichtbar", so Michael Komel weiter. Die insgesamt etwa zehn Berater der enmore nehmen bei den SWD über alle Bereiche der WiM-Umsetzung für die Rolle des grundzuständigen Messstellenbetreibers/-dienstleisters hinweg Einfluss. Gemeinsam mit einem Team von etwa 20 SWD-Mitarbeitern sind sie auf vier Unterprojekte verteilt: Administrative Logistik (Anmeldeprozesse), Operative Logistik (Gerätewechsel und -übernahme, Störungsbehebung an Mess stelle), Abrechnung/Tarifierung (Datenbereitstellung, Geschäftsdatenabfrage) und Informationsmanagement (Datenverarbeitungstechnik). Auf der Logistik sowie der Abrechnung liegt dabei der Fokus - nicht zuletzt, weil die aus den neuen Marktrollen resultierenden prozesstechnischen Anforderungen die Komplexität sowohl intern als auch bezogen auf die Marktpartnerkommunikation erhöhen. Gerade an dieser Stelle kommt es auf ein ganzheitliches Denken an. "Prozesse müssen über Bereichsgrenzen hinweg weiterverfolgt werden", betont Michael Komel die in seinen Augen entscheidende Voraussetzung für das Gelingen des Projekts.

Strukturiertes Vorgehen in Konzeption erhöht Erfolg der Umsetzung

Das Aufsetzen der neuen Marktrollen im Netzmandanten der SWD - der aktuell etwa 430.000 Zählpunkte beim Strom und 130.000 beim Gas abdeckt - wurde von Anfang an strukturiert angegangen. Grundsätzliche strategische Festlegungen wurden im Vorfeld des Projektes definiert und bildeten den Rahmen für die Projektierung. Diese bedachte Vorgehensweise prägt auch die aktuelle Zusammenarbeit mit dem Team von enmore, das auf Basis des Entwicklungspartnerschaftsstatus mit SAP, einschlägiger Projektreferenzen, Mitarbeiter-Skill und Reputation im Markt Anfang 2011 ausgewählt wurde. Gemeinsam wurde geklärt, wie das Konzept strukturiert und inhaltlich gestaltet sein muss, um die Anforderungen von Fachabteilungen und Datenverarbeitung am besten spiegeln zu können. "enmore hat sich vor allem durch die individuelle Herangehensweise ausgezeichnet und sich unserer Arbeitspraxis schnell angepasst, um die Prozesse so nah wie möglich am Alltagsgeschäft der Fachbereiche auszurichten und funktionierende Grundlagen zu schaffen", beschreibt Michael Komel einen wichtigen Punkt. Die Rückmeldungen aus den einzelnen Projektteams belegen, dass der Partner bisher wichtige Arbeit geleistet hat.

Neben dem Erkennen von Stolpersteinen kam den Beratern die Aufgabe zu, die Umsetzungsschritte der Implementierungsphase zu priorisieren. Ab Juni beginnt die Realisierungsphase, in der die Prozesse auf Basis IDEX-GM systemtechnisch ausgeprägt werden. Erwartet werden darüber hinaus Eigenprogrammierungen wie zum Beispiel für den Vorgang des Gerätewechsels in Kombination mit der Geräteübernahme. "Aktuell spricht nichts dagegen, dass die neuen Prozesse pünktlich Anfang Oktober live gehen. Mit unserer Vorgehensweise liegen wir derzeit voll im Plan", so Michael Komel abschließend.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.enmore.de
enmore consulting ag
Im Leuschnerpark 4 64347 Griesheim/Darmstadt

Pressekontakt
http://www.press-n-relations.de
Press´n´Relations GmbH
Magirusstraße 33 89077 Ulm

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de