Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 18
  Pressemitteilungen gesamt: 276.792
  Pressemitteilungen gelesen: 35.422.808x
06.06.2011 | Umwelt & Energie | geschrieben von Falk Al-Omary¹ | Pressemitteilung löschen

Rainer Sadlo: Der Atomausstieg wird kommen - nun müssen sich die Regenerativen beweisen

Reken. Bis zu 28% könnten Solaranlagen schon heute effizienter sein, wenn sie regelmäßig gereinigt und gewartet würden. Das weiß der Service-Ingenieur und Inhaber des Fachbetriebes für Solaranlagenreinigung Weisad, Rainer Sadlo, aus eigener Erfahrung. Wenn die vorhandenen Ressourcen besser genutzt würden, könnte die Energiewende schneller vonstatten gehen. Er sieht auch die kleinen und mittleren Betriebe in der Pflicht, nun ihren Beitrag zu leisten.

"Wir können als Solarenergie-Unterstützer nicht immer nur fordern, wir müssen auch handeln", so Rainer Sadlo. Es gelte jetzt zu beweisen, welche Kraft in den regenerativen Energien stecke und zugleich eine einseitige Fokussierung auf die Windkraft zu verhindern. Gerade die Sonnenenergie biete noch viele Möglichkeiten. Ein echter regenerativer Energiemix sei nun notwendig. Solange aber die heimischen Solaranlagen nicht 100% Leistung brächten, werde die Debatte erschwert.

Sadlo war als Service-Ingenieur viele Jahre lang in arabischen Ländern unterwegs und kennt die Kraft der Sonne aus eigener Erfahrung. Als professioneller Anbieter der Reinigung von Solaranlagen stellt er nun fest, dass viele schon vorhandene Ressourcen nicht genutzt werden. "Je nach Lage und Verschmutzung durch Umwelteinflüsse lässt die Leistung einer Solaranlage um bis zu 28% nach. Das kostet den Betreiber bares Geld und schwächt zugleich auf der gesellschaftlichen Ebene die Argumentation pro Solarstrom", sagt Sadlo. Es gelte sowohl aus betriebswirtschaftlicher als auch aus politischer Sicht, nun einen eigenen Beitrag zu leisten. Es sei erschreckend, wie wenig in Wartung und Reinigung von Solaranlagen investiert werde.

Nun seien die richtigen Entscheidungen zu treffen - lokal, regional und international. Wenn Deutschland Vorbild in der Energiepolitik sein wolle, müsse sich das auch im lokalen Handeln der einzelnen Betreiber widerspiegeln. "Einfach eine Anlage aufstellen und warten, dass diese Geld verdient, geht nicht", sagt er knapp. Solaranlagen seien eine langfristige Investition, die auch Pflege erfordere. Die regelmäßige Reinigung rechne sich sofort - und leiste einen zusätzlichen Beitrag zur Energieeffizienz.

Sadlo ist selbst bekennender Umweltschützer. Auch deshalb hat er sein Unternehmen Weisad gegründet. Es gelte zu verhindern, dass die regenerative Sonnenenergie bei aller Atomausstiegseuphorie "unter die Räder" komme. Nun müssten alle Beteiligten beweisen, dass sie es ernst meinen mit der Energiewende. Auch die landwirtschaftlichen Betriebe des Münsterlandes, die nebenbei Solaranlagen betrieben, könnten ihren Beitrag leisten.

Weitere Informationen über die Firma Weisad und zum Thema Solaranlagenreinigung finden Interessierte unter http://www.weisad.de.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.weisad.de
Weisad - Fachbetrieb für Solaranlagenreinigung
Mühlenweg 15 48734 Reken

Pressekontakt
http://www.spreeforum.com
Spreeforum International GmbH
Trupbacher Straße 17 57072 Siegen

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de