Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 276.796
  Pressemitteilungen gelesen: 35.427.369x
22.01.2015 | Umwelt & Energie | geschrieben von Rebecca Stifter¹ | Pressemitteilung löschen

Marburger Tapetenfabrik

(NL/1017783460) Die Kollektion Estelle wurde in der Marburger Tapetenfabrik kreiert, einem der renommiertesten Hersteller für Tapeten weltweit. Es ist eine leise Kollektion, die vielleicht sogar erst auf den zweiten Blick fasziniert dann aber mit aller Vehemenz begeistert. Estelle ist für all jene gemacht, die das Besondere im Hintergrund lieben und ihr Augenmerk auf die kleinen, wertvollen Dinge richten, mit denen sie ihre Wohnung oder ihr Haus aufwerten. Estelle passt ganz wunderbar zu einer Einrichtung, die sich aufs Wesentliche konzentriert, dabei aber elegant und zeitgemäß ist. Vor diesen Tapeten kommt beispielsweise ein Schrank im Vintage-Stil, kombiniert mit einem luxuriösen Kronleuchter, perfekt zur
Geltung, sagt Dieter Langer, Chefdesigner der Marburger Tapetenfabrik.

Die Kollektion ist in drei Themen unterteilt, die jeweils mit Unis im Vintage-Stil und teilweise mit Streifentapeten kombiniert werden können. Im Mittelpunkt des ersten Dessins steht die wunderschöne Blüte der Pfingstrose mal geschlossen, mal vollständig geöffnet. Langer setzt sie stilisiert in Szene. Jedes einzelne der Blütenblätter ist umrandet, möchte mit den Fingern nachgefahren werden. Anmut verleiht der Tapete neben ihrem Dessin die Pfingstrose steht in der christlichen Symbolik unter anderem für Schönheit in erster Linie der Wechsel zwischen stumpf-matten und metallisch-glänzenden Kontrasten. Der Chefdesigner hat dezent koloriert: Taupe, Sandstein, Perlmutt und ein beruhigendes Moosgrün, das von zarten Rost-Akzenten in Szene gesetzt wird.

Das Hauptmotiv des zweiten Dessins hat Langer so konzipiert, dass eine einzelne Tapetenbahn auch für sich allein stehen kann. Wir merken immer wieder, dass so genannte Panels gefragt sind, weil sie eine ansonsten ruhige Wandgestaltung dekorativ aufwerten, sagt der Experte. Einen Wandvorsprung oder ein bestimmtes Möbel ins rechte Licht zu rücken genau dafür sei das Dessin geeignet. Anders als das erste Motiv ist es abstrakt, besteht aus länglichen, spitz-ovalen Formen, die an den sanften Wellenschlag eines Sees erinnern. Das Besondere an dieser Tapete ist, dass man die einzelnen Glimmerpigmente erkennen kann, sagt Langer. Dadurch wirkten die Formen wie viele, kleine Spiegel. Und richtig, beim Näherkommen kann man winzige Steinchen erkennen, die das Motiv fast flimmern lassen ein Effekt, der auch Laborleiter Hans Kaletsch begeistert. Wir haben uns bewusst für Pigmente entschieden, die einen größeren Durchmesser haben. Je mehr Fläche, desto mehr Glimmer, sagt er. Die Kolorits sind mutig und modern: schimmerndes Petrol, eine Kombination aus hochaktuellem Kupfer mit Basalt und ein Ochsenblutrot, das von dezentem Platin zur Geltung gebracht wird.

Vervollständigt wird Estelle von einem filigranen Grasmotiv, das an Algen erinnert, die sich unter Wasser in der Strömung wiegen. Passend dazu hat Dieter Langer anstelle einer Streifentapete eine Kleingrafik erarbeitet, die die einzelnen Halme aufgreift und ineinander verschlungen darstellt mit verspielt-romantischer Wirkung. Wie bei den beiden anderen Dessins auch setzt der Designer auf einen Wechsel von Glanz und Mattheit. Zum Schwärmen bringen ihn die Kolorits: Da ist zum Beispiel ein kühles Arktisblau, das Weite und Stille suggeriert und durch ein klares Silber zum Leuchten gebracht wird oder ein angenehmes Wollweiß, kombiniert mit Perlmutt, das den Betrachter zur Ruhe kommen lässt.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Erika Hellmuth Public Relations
Kleine Reichenstrasse 1 20457 Hamburg

Pressekontakt
http://www.erikahellmuth-pr.de
Erika Hellmuth Public Relations
Kleine Reichenstrasse 1 20457 Hamburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de