Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 278.959
  Pressemitteilungen gelesen: 35.750.115x
08.02.2011 | Umwelt & Energie | geschrieben von Tatjana Haller¹ | Pressemitteilung löschen

Solar-Experte zu Gast bei der Feuerwehr Ohmden

Freiberg am Neckar, 04. Februar 2011 - Warum manche Photovoltaikanlagen im Brandfall für Feuerwehrleute unbedenklich sind und andere nicht, war das Thema des Gastvortrags bei der Freiwilligen Feuerwehr Ohmden am 31. Januar. Zu Gast war Gerd Salwa, Fachberater und Vertriebskoordinator beim Freiberger Photovoltaikspezialisten SolarConsult AG. Zu den Zuhörern zählten auch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Holzmaden.

Photovoltaikanlagen sind umweltfreundlich und machen sich als Investition langfristig für den Geldbeutel bezahlt. Bei Feuerwehren herrscht dagegen eine begründete Skepsis gegenüber PV-Anlagen: Sie lassen sich nicht komplett abschalten und produzieren selbst im Brandfall noch Strom - für Leib und Leben der Brandbekämpfer eine große Gefahr. "Der Grund dafür liegt in der gängigen Art der elektrischen Verschaltung, der Reihenverschaltung von Solarmodulen", sagt Marten Zotner, Geschäftsführer des Wechselrichterherstellers changetec GmbH (Tochtergesellschaft der SolarConsult AG). Inwiefern dagegen parallel verschaltete Module einen Ausweg aus diesem Sicherheitsdilemma darstellen und weshalb diese deutlich effizienter arbeiten, hat Gerd Salwa bei seinem Vortrag erläutert.

Die SolarConsult AG bietet als führender Hersteller in Deutschland das Konzept der Parallelverschaltung von Modulpaaren an. Bei dieser Technik werden jeweils die Plus- und Minuspole von lediglich zwei Modulen miteinander verbunden und parallel zum nächsten Modulpaar an den Wechselrichter angeschlossen. Die Gesamtspannung einer solchen Verschaltung liegt daher bei lediglich 70 Volt. Bei einer konventionellen Reihenschaltung werden im Normalfall ca. 20 Module in Reihe geschaltet, wodurch Gleichstromspannungen bis zu 900 Volt anliegen.

Anlagen mit Parallelverschaltung sind der höchsten Schutzklasse, der Schutzklasse III, zugeordnet (Kleinspannung niedriger als 120 Volt DC). Für Personen die mit dem Photovoltaikgenerator in Berührung kommen besteht somit keine Gefahr durch hohe Gleichstromspannungen.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.solarconsult.de
SolarConsult AG
Alte Bahnlinie 8 71691 Freiberg am Neckar

Pressekontakt
http://www.solarconsult.de
SolarConsult AG
Alte Bahnlinie 8 71691 Freiberg am Neckar

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de