Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 278.704
  Pressemitteilungen gelesen: 35.716.586x
05.10.2017 | Umwelt & Energie | geschrieben von Frau Manja Kuhn¹ | Pressemitteilung löschen

Netzentgelte für Strom steigen 2018 in 3 von 4 Gebieten

Drei der vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber werden die Preise für den Stromtransport 2018 zum Teil stark erhöhen. Mit 45% steigen die Netzentgelte beim Betreiber Amprion in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im kommenden Jahr am stärksten an. Auch bei Transnet BW in Baden-Württemberg werden ab Januar um 13,3% höhere Durchleitungsgebühren berechnet. Tennet, in deren Einzugsgebiet etwa die Hälfte der deutschen Haushalte liegt, rechnet mit einem Anstieg um etwa 9%. Die Firma 50Hertz, Betreiber der Stromleitungen in Ostdeutschland, Berlin und Hamburg, gibt eine Preissenkung für 2018 mit 11% bekannt.



"Die Netzbetreiber können mit dem raschen Ausbau von Windkraft und Photovoltaik nicht Schritt halten", erklärt Linda Marie Holm, Redakteurin beim Strom-Report. "Weil das Stromnetz mit den Schwankungen überfordert ist, fallen Kosten in Milliardenhöhe für die Gegenmaßnahmen an." Laut Angaben der Übertragungsnetzbetreiber geht der Hauptanteil des Anstiegs auf das Konto solcher netzstabilisierenden Notmaßnahmen."



Die Netzentgelte machen mit 7,48 Cent je Kilowattstunde knapp 25% des Strompreises für private Haushalte aus. Sie werden von den Netzbetreibern für den Bau, Betrieb und die Instandhaltung der Stromnetze erhoben.



Mit dem Sinken der Gebühren im Osten kann das bestehende Missverhältnis bei den Netzgebühren im kommenden Jahr etwas angeglichen werden, denn im Osten der Republik sind die Kosten für die Netznutzung im Schnitt 54% höher als im Westen. Ab 2019 sieht das in diesem Jahr verabschiedete Netzentgeltmodernisierungsgesetz (NEMoG) eine schrittweise Angleichung der Gebühren in allen Übertragungsgebieten vor.



[Die Angaben zu den Preisänderungen sind vorläufig und können sich bis Jahresbeginn 2018 noch ändern. Die Gebühren werden als Preisblätter auf den Webseiten der Übertragungsnetzbetreiber veröffentlicht.]



Dossier Netzentgelte

https://1-stromvergleich.com/strom-report/netzentgelte



Der Strom Report ist eine Publikation des Vergleichsportals https://1-Stromvergleich.com und liefert Infografiken zu den Daten, Fakten und Entwicklungen auf dem Energiemarkt in regelmäßig erscheinenden Newslettern und Magazinen.




Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Strom Report
Frau Manja Kuhn
Kaiserdamm 5
14057 Berlin
Deutschland

fon ..: +49 [30]-57702452
web ..: https://1-stromvergleich.com/strom-report
email : info@strom-report.de

Pressekontakt
Manja Kuhn PR
Frau Manja Kuhn
Kaiserdamm 5
14057 Berlin

fon ..: +49 (3222) 3397 650

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de