Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 85
  Pressemitteilungen gesamt: 306.950
  Pressemitteilungen gelesen: 39.764.645x
04.12.2018 | Umwelt & Energie | geschrieben von Andreas Uebbing¹ | Pressemitteilung löschen

Zertifiziertes Palmöl schützt den Regenwald

sup.- Die Regenwaldregionen in Malaysia gehören zu den ältesten der Erde. Sie sind der Lebensraum für eine enorme Vielfalt an Pflanzen und gleichzeitig der schützende Rückzugsort zahlreicher vom Aussterben bedrohter Tierarten. Malaysia ist aber auch eines der wichtigsten Exportländer für das weltweit gehandelte Palmöl. Um die dafür erforderlichen Anbauplantagen zu schaffen, wurden früher immer wieder große Regenwaldflächen zerstört. Es ist deshalb verständlich, dass der Palmölanbau in Malaysia und in anderen Teilen der Welt heute besonders kritisch beobachtet wird und dass die Nachhaltigkeit der Anbaumethoden durch streng überwachte Zertifizierungen gesichert werden soll. So haben sich bislang mehr als 3.000 Unternehmen, Organisationen und Institutionen im "Runden Tisch für nachhaltiges Palmöl" (RSPO) zusammengeschlossen, um verpflichtende Kriterien für agrarische und soziale Standards festzulegen. Verbraucher in der ganzen Welt können durch den Kauf von RSPO-zertifizierten Produkten dazu beitragen, dass sich diese Qualitätskriterien in allen Anbauregionen durchsetzen.

"Malaysia gehört zu den Ländern, in denen nachhaltige Anbaupraktiken nicht nur umgesetzt, sondern auch weiterentwickelt werden", sagt Vincenzo Tapella, der bei dem italienischen Hersteller Ferrero für den Rohstoff Palmöl verantwortlich ist: "Das ist einer der Gründe, weswegen wir einen Großteil des Palmöls aus Malaysia beziehen." Mit umfangreichen Aufklärungskampagnen und Schulungen werden auch die vielen Kleinerzeuger des Landes in diese Weiterentwicklung der nachhaltigen Bewirtschaftung mit einbezogen. Meist sind es nämlich gar keine großen Investitionen, die zur Einhaltung der Umweltstandards erforderlich sind. So kann beim Palmölanbau mit etwas biologischem Know-how auf den intensiven Einsatz von Pflanzenschutzmitteln grundsätzlich verzichtet werden. Sinnvoller ist es, wenn durch die gezielte Pflanzung von Sträuchern und Blumen nützliche Insekten angelockt werden, die ihrerseits die Larven von Schädlingen fressen. Und die Ansiedlung von Eulen ist zum Beispiel bei einem Befall mit Ratten wesentlich effizienter und auch kostengünstiger als der Einsatz von Agro-Chemikalien. Bei einer konsequenten Anwendung nachhaltiger Anbaumethoden ist es sogar möglich, die Plantagen-Erträge zu steigern, ohne zusätzliche Flächen in Anspruch nehmen zu müssen.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de