Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 314.861
  Pressemitteilungen gelesen: 40.921.157x
05.03.2019 | Umwelt & Energie | geschrieben von Alexander Tindl¹ | Pressemitteilung löschen

fos4X Messtechnik in Rakete an der Grenze zum Weltraum

(Mynewsdesk) Der Flug der Höhenforschungsrakete des REXUS Programms in Nordschweden erreichte am 04. März 2019 eine Höhe von über 80 km und kam damit bis an die Grenze zum Weltraum. Der Lehrstuhl für Carbon Composites der Technischen Universität München führte während des Flugs Temperaturmessungen der Raketenstruktur mit faseroptischer Messtechnik von fos4X durch.



Gewichtseinsparung durch CFK StrukturenDer Lehrstuhl für Carbon Composites (LCC) der Technischen Universität München (TUM) entwickelte und baute gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein CFK Modul einer Höhenforschungsrakete. Durch die Verwendung von CFK Strukturen anstelle von Aluminium soll eine dramatische Gewichtseinsparung ermöglicht werden, was in der Luft- und Raumfahrt höhere Nutzlasten oder größere Flughöhen ermöglicht.

Temperaturmessung und Verhalten der CFK StrukturUm das Verhalten der CFK Struktur und deren Temperaturentwicklung unter Realbedingungen zu überwachen, wurden faseroptische Temperatursensoren in die Wandung der Struktur integriert. Ausgelesen wurden die erfassten Daten von einem faseroptischen Messgerät der Firma fos4X. Auf dem Flug auf über 80 Kilometer Höhe konnte so das Raketenmodul live überwacht werden.

Die Vorteile der fos4X Messtechnik

„Die spezielle faseroptische Messtechnik die hierfür verwendet wurde, kommt ursprünglich aus der Windindustrie, wo genauso wie in der Luft- und Raumfahrt elektromagnetische Interferenzen zu Störungen oder Ausfällen elektrischer Messtechnik führen.“

Sagt Jonathan Oelhafen, Qualitätsingenieur bei fos4X und ehemals am Lehrstuhl für Carbon Composites (LCC) und ergänzt:

„Außerdem wurden die große Robustheit sowie die hohe Abtastrate der faseroptischen Messtechnik von fos4X für den Einsatz im Raketenmodul benötigt.“

Weitere Informationen zum Projekt auf http://www.tesos-rexus.de/


Diese Pressemitteilung (http://www.mynewsdesk.com/de/fos4x/pressreleases/fos4x-messtechnik-in-rakete-an-der-grenze-zum-weltraum-2843268) wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im fos4X (http://www.mynewsdesk.com/de/fos4x)

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.themenportal.de/energie/fos4x-messtechnik-in-rakete-an-der-grenze-zum-weltraum-61204
fos4X
Thalkirchner Straße 210 81371 München

Pressekontakt
http://shortpr.com/konxgu
fos4X
Thalkirchner Straße 210 81371 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de