Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 60
  Pressemitteilungen gesamt: 326.006
  Pressemitteilungen gelesen: 42.618.577x
02.08.2019 | Umwelt & Energie | geschrieben von Georg Abel¹ | Pressemitteilung löschen

Richtig entsorgt spart Rohstoffe und Geld

Berlin, 02.08.2019. Fehler an der Tonne erschweren das Recycling vieler Rohstoffe im Abfall. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. (Bundesverband) räumt mit Halbwissen auf und korrigiert 10 Müll-Mythen.

Plastik in der Biotonne. Altmetall im Hausmüll oder Pizzakartons im Altpapier und zerbrochene Weingläser im Altglas: Wer Müll falsch entsorgt, riskiert Bußgelder und verschwendet Rohstoffe. 60 Milliarden Euro lagern auf deutschen Deponien.

Zur falschen Müllentsorgung tragen Irrtümer bei, die viele Menschen glauben. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. stellt die 10 häufigsten Fake-News richtig:

1. Mülltrennen nützt nichts, da alles zusammen gekippt wird: FALSCH - Sortieren erleichtert das Recycling und die Produktion neuer Waren aus Abfall.

2. Nur Verpackungen mit "grünem Punkt" dürfen in gelbe Tonnen: FALSCH - Verpackungshersteller und Handel arbeiten beim Plastikrecycling zusammen.

3. Bio-Plastik darf in die Biotonne: FALSCH - Solch "abbaubare" Kunststoffe verrotten langsam und verschmutzen den Humus, der im Kompost entsteht.

4. Jedes Papier ist Papier und darf in die blaue Tonne: FALSCH - Küchenkrepp etwa besteht aus zu kurzen Fasern und kann nicht zu Papier recycelt werden. Kassenbons oder Geschenkpapiere enthalten Chemikalien oder sind Verbundstoffe, und benutzte Taschentücher können Keime enthalten. Deshalb müssen alle - obwohl aus Papier - in den Restmüll.

5. Glas ist Glas und kommt ins Glasrecycling: FALSCH - Zerbrochene Trinkgläser haben ein anderes Schmelzverhalten und werden nicht mit Flaschen-glas recycelt. Blaue und rote Gläser können aber zu Grünglas in die Tonne.

6. Pizza-, Gefrier- und Getränkekartons dürfen ins Altpapier: FALSCH - Verschmutzte Verpackungen wie Pizzaschachteln oder Verbundmaterial wie Gefrierkost-Verpackung und Getränkekartons müssen in den Restmüll.

7. Kronkorken dürfen mit Flaschen in die Glassammlung: FALSCH - Das Metall der Kronkorken muss zu Verpackungsmüll in die gelbe Tonne. Kork dagegen ist Rohstoff und kann bei Umweltvereinen abgegeben werden.

8. Backpapier kann in die blaue Tonne: FALSCH - Backpapier ist beschichtet und muss daher in den Restmüll.

9. Zerschlissene Altkleider können zur Textilsammlung: FALSCH - Nicht mehr tragbare, kaputte oder verschmutzte Kleidung darf nicht in die Altkleidersammlung. Sie ist unbrauchbar und kommt in den Restmüll.

10. Joghurt- und andere Plastikbecher muss man auswaschen: FALSCH - Das verbraucht unnötig Wasser. Abfall soll zwar rein, aber muss nicht lupenrein in die Tonne.

Weitere 40 Tipps zu Abfällen sowie konkrete Hinweise zur Entsorgung von A bis Z finden Leser im "Abfall-ABC" der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V.

Das aktuelle Themenheft ABFALL-ABC kann für 2,00 Euro (zzgl. Versand) unter http://www.verbraucher.com bestellt oder heruntergeladen werden.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.verbraucher.org
Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.
Berliner Allee 105 13088 Berlin

Pressekontakt
http://www.verbraucher.org
Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.
Berliner Allee 105 13088 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de