Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 128
  Pressemitteilungen gesamt: 278.832
  Pressemitteilungen gelesen: 35.726.848x
09.02.2012 | Umwelt & Energie | geschrieben von Frank Schmitz¹ | Pressemitteilung löschen

Rechtliche Probleme bei Offshore-Windparks

Neben den technischen Problemen, die es im Zusammenhang mit der Errichtung von Offshore-Windparks (http://www.coeler.com/)zu bewältigen gilt, sehen sich alle beteiligten Unternehmen, gleich ob Betreiber, Errichter oder Zulieferer zahlreichen juristischen Hürden gegenüber.

COELER LEGAL Rechtsanwälte (http://www.coeler.com/) Steuerberater, Hamburg, http://www.coeler.com , erläutert:

Bevor überhaupt mit der Bauausführung begonnen werden kann, müssen die erforderlichen Genehmigungen beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie für den Windpark eingeholt werden. Es sind steuerrechtliche Fragen zu klären und die eingesetzten Schiffe müssen über die für Offshore-Konstruktionsschiffe gesetzlich vorgeschriebenen Zertifikate verfügen.
Die oben kurz angerissenen Probleme sind beherrschbar. Die Erfahrungen mit den ersten Offshore-Projekten (u.a. Alpha-Ventus, BARD Offshore 1 und Rödsand) zeigen, dass die größten Schwierigkeiten oftmals aus Streitigkeiten zwischen den an der Errichtung beteiligten Unternehmen resultieren. "Klassische" Probleme sind hier Verzögerungen im Projektablauf, Streitigkeiten um die sogenannten Wettertage (wer trägt die Kosten für einen wetterbedingten Baustillstand?)und Gewährleistungsansprüche. Zusätzliche Schwierigkeiten können durch die Verwendung von Vertragsentwürfen entstehen, die eigentlich unter Zugrundelegung des englischen Rechtssystems entwickelt wurden (etwa FIDIC, NEC 3 Bedingungen oder Charter Parties zum Beispiel nach BIMCO). Auf die Vertragsgestaltung (http://www.coeler.com/) und Verhandlung ist hier die größte Sorgfalt zu verwenden um später keine unliebsamen, insbesondere oftmals auch sehr teure Überraschungen zu erleben.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.coeler.com
COELER LEGAL Rechtsanwälte Steuerberater PG
Mattentwiete 8 20457 Hamburg

Pressekontakt
http://www.coeler.com
COELER LEGAL Rechtsanwälte Steuerberater PG
Mattentwiete 8 20457 Hamburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de