Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 32
  Pressemitteilungen gesamt: 279.237
  Pressemitteilungen gelesen: 35.788.544x
29.02.2012 | Umwelt & Energie | geschrieben von Christian Helming¹ | Pressemitteilung löschen

"Hier entsteht Zukunft."

Dass NRW-Umweltminister Johannes Remmel bei seinem Besuch der Stadt Bad Oeynhausen auch die DENIOS AG besuchen würde, war naheliegend. Denn seit über 25 Jahren stellt das Unternehmen Produkte für betrieblichen Umweltschutz und Gefahrstofflagerung her. In Begleitung von Bürgermeister Klaus Mueller-Zahlmann, dem Leiter der Effizienz-Agentur NRW, Dr. Peter Jahns, und weiteren Vertretern des Ministeriums und der Stadt, informierte sich der Minister über neue Trends und Technologien im Zukunftsmarkt des betrieblichen Umweltschutzes.

DENIOS-Vorstand Benedikt Boucke begrüßte den Gast aus Düsseldorf und stellte anschließend das Unternehmen und seine Produktpalette vor, die von der einfachen Auffangwanne bis zum komplexen Sicherheitslager für Gefahrgüter reicht. "Umweltschutz", so Boucke, "wird in Unternehmen europaweit immer verantwortlicher betrieben." Das belegte er mit aktuellen Zahlen für das Geschäftsjahr 2011, an dessen Ende für die DENIOS AG ein Umsatzplus von 18 % zu Buche stand.

Minister Remmel informierte sich, ob strenge Umweltgesetze der Wirtschaft schaden oder auch nützen: "Sehe ich das richtig, dass strenge gesetzliche Normen auch Anreize schaffen für anspruchsvolle Lösungen?" Dem stimmte Boucke zu: "Wenn ein Gesetz klipp und klar ist, dann hilft uns das. Und es gibt auch den betroffenen Unternehmen Planungssicherheit."

Für einen besonderen Knalleffekt sorgte dann Ernst Stahlhut. Der DENIOS-Mitarbeiter zeigte im Experimentalvortrag, wie riskant bereits der Umgang mit kleinsten Mengen an Gefahrstoffen sein kann, und ließ einen mit einem Sauerstoff-Gas-Gemisch gefüllten Ballon explodieren. Von der Druckwelle wurden der Minister und seine Begleiter sichtlich beeindruckt. Genauso wie von der Stadt und dem dort ansässigen Unternehmen: "Bad Oeynhausen ist ein hoch interessanter und hoch innovativer Standort, an dem komplexe und individuelle System-Lösungen entwickelt werden." sagte Remmel. Sein Fazit: "Hier entsteht Zukunft."

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.denios.de
DENIOS AG
Dehmer Straße 58-66 32549 Bad Oeynhausen

Pressekontakt
http://www.denios.de
DENIOS direct GmbH
Dehmer Straße 66 32549 Bad Oeynhausen

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de