Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 300.548
  Pressemitteilungen gelesen: 38.856.343x
05.02.2013 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Jochen Goetzelmann¹ | Pressemitteilung löschen

RP Asset Finance glaubt nicht an raschen Durchbruch der Anlageberatung gegen Honorar

München, 5. Februar 2013 - Das vom Bundeskabinett am 19.12.2012 verabschiedete Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente ("Honoraranlageberatungsgesetz") wird nach Ansicht von Dr. Gunter Reiff, Rechtsanwalt und Partner der Münchener RP Asset Finance Treuhand (http://www.rpwpg.de) , die Honorarberatung nicht aus ihrem Nischendasein bringen. Derzeit stehen nach Schätzungen der Bundesregierung den rund 300.000 Provisionsberatern nur etwa 1.500 Honorarberater gegenüber - andere Quellen gehen sogar von nur etwa 200-300 aus.

Der Referentenentwurf aus dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) soll Gesetz werden und Mitte 2014 in Kraft treten. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner erhofft sich davon den "Einstieg in eine Alternativkultur der Anlageberatung", da sich in der Vergangenheit gezeigt habe, dass "provisionsbasierte Beratung Fehlanreize setzen kann".

RP Asset Finance ist nicht davon überzeugt, dass das neue Gesetz dies leisten können wird. Reiff: "Da der einzelne Vermittler nur entweder weiterhin Finanzanlagenvermittler nach § 34f GewO oder dann neuerdings Honorar-Finanzanlagenberater beziehungsweise Honorar-Anlagenberater nach § 34h GewO sein kann, ist das wirtschaftliche Risiko für den Einzelnen doch recht groß. Eine Übergangslösung, die für einen sinnvollen Zeitraum beide Varianten erlaubt, wäre sinnvoller gewesen." Auch für Wertpapierdienstleistungsunternehmen bedeutet die Neuregelung einen organisatorischen Aufwand und Zusatzkosten. Die Unternehmen dürfen zwar sowohl vermitteln als auch beraten, aber nicht der einzelne Mitarbeiter. Daraus entsteht die Notwendigkeit der organisatorischen, funktionellen und personellen Trennung von Vermittlern und Honorarberatern. Zudem werden grundsätzliche Probleme der Finanzberatung, wie beispielsweise Mindestanforderungen an die Qualifikation der Vermittler und der für eine interessenskonfliktfreie Beratung notwendige Marktüberblick, nicht gelöst. "Ob die durch die Neuregelung entstehende Begriffsverwirrung, Honorar-Finanzanlageberater und Honorar-Anlageberater, zur Erhöhung der Transparenz für den Anleger beiträgt, halte ich auch für fraglich", so Reiff.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.rpwpg.de
RP Asset Finance Treuhand GmbH
Frauenstraße 30 80469 München

Pressekontakt
http://www.targacommunications.de
Targa Communications
Schubertstraße 27 60325 Frankfurt

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de