Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 279.317
  Pressemitteilungen gelesen: 35.809.142x
18.05.2011 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Matthias Struwe¹ | Pressemitteilung löschen

FidAR begrüßt Quoten-Vorstoss der Justizministerkonferenz / "Gleichberechtigung in der Wirtschaft jetzt durchsetzen"

Berlin, 18.05.2011: Eine Geschlechterquote für mehr Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen deutscher Unternehmen verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zu diesem Ergebnis kommt der Ab-schlussbericht einer Arbeitsgruppe der Konferenz der Justizministerinnen und -minister (Justizministerkonferenz / JuMiKo), der in dieser Woche in Halle vorgestellt wird. Die JuMiKo-Vorsitzende und Justizministerin von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Angela Kolb, fordert nach Medienberichten nun einen Gesetzentwurf für eine Quote, der seitens der Justizminister in den Bundesrat eingebracht werden könnte.

"Der Widerstand gegen eine gesetzliche Mindestquote zur Erhöhung des Frauenanteils in den Spitzengremien der Wirtschaft bröckelt weiter. Dies ist angesichts der geringen Fortschritte seit der Vereinbarung einer freiwilligen Selbstverpflichtung vor 10 Jahren kaum verwunderlich. Der Gesetzgeber ist nach dem Grundgesetz verpflichtet, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern durchzusetzen und bestehende Nachteile zu beseitigen. Die Klarstellung der Justizministerkonferenz, dass ver-fassungsrechtlich keine Bedenken bestehen, die Wirtschaft bei der Gleichberechtigung in die Pflicht zu nehmen, ist eine wichtige Aussage und gibt der Diskussion um die Geschlechterquote neuen Auftrieb", erklärt FidAR-Präsidentin Monika Schulz-Strelow.

Die nackten Zahlen des Women-on-Board-Index von FidAR zeigen, dass der öffentliche Druck zwar Wirkung zeigt, ohne eine gesetzliche Regelung aber kaum das Ziel einer angemessenen Vertretung von Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen in einem überschaubaren Zeitrahmen erreicht werden kann. Nach dem aktuellen WoB-Index (Stand 30.03.2011) haben sich in den Spitzengremien der DAX-, MDAX-, SDAX- und TecDAX-Unternehmen nur marginale Änderungen ergeben (www.fidar.de/wob-index). In den Aufsichtsräten liegt der Frauenanteil bei 10 Prozent, in den Vorständen bei nur 3 Prozent. Auf der Anteilseignerseite der Aufsichtsräte liegt der Frauenanteil ebenfalls bei nur 3 Prozent. Nur wenige DAX-Konzerne wie BASF, Daimler und MVV Energie konnten sich seit Januar durch die Be-rufung von Frauen im Ranking verbessern. "Die erfreulichen Nominierungen von Frauen in den letzten Wochen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mehrheit sich bisher kaum bewegt", so Schulz-Strelow. "73 der 160 DAX-Unternehmen haben aktuell weder im Aufsichtsrat noch im Vorstand eine Frau. Das Ranking bedarf keiner Analyse. Die Zahlen sprechen für sich."

Women-on-Board-Index
Der WoB-Index kann im Internet unter http://www.fidar.de/wob-index eingesehen werden. Diagramme sowie die ausführliche Untersuchung sind in der Pressestelle erhältlich.

Vor diesem Hintergrund haben führende Frauenverbände eine E-Petition für eine gesetzlich verankerte Frauenquote beim Deutschen Bundestag eingereicht. 50.000 Unterschriften sind erforderlich, um eine überparteiliche Gesetzesinitiative für mehr Chancengleichheit in der Wirtschaft durchzusetzen. Hinter der Initiative stehen neben FidAR - Frauen in die Aufsichtsräte, der Deutsche Juristinnenbund, der Verband deutscher Unternehmerinnen, der Deutsche LandFrauenverband sowie die Frauennetzwerke European Women"s Management Development und Business and Professional Women. Die E-Petition kann unter https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=17335 im Internet bis zum 24. Mai 2011 elektronisch mitgezeichnet werden. Die Petition fordert den Deutschen Bundestag auf, "ein Gesetz zu beschließen, das eine nachhaltige Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsräten bewirkt und insbesondere eine gesetzliche Mindestquote für die Aufsichtsräte aller Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern vorsieht, die in einer angemessenen und absehbaren Übergangsfrist zu erreichen ist."

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.fidar.de
FidAR - Frauen in die Aufsichtsräte e.V.
Kurfürstendamm 61 10707 Berlin

Pressekontakt
http://www.eyecommunications.de
Eye Communications
Stühlingerstr. 24 79106 Freiburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de