Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 115
  Pressemitteilungen gesamt: 279.070
  Pressemitteilungen gelesen: 35.765.153x
23.05.2011 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Dr. Alfried Große¹ | Pressemitteilung löschen

Roland Franz & Partner warnen vor Fristenfalle bei Steuererklärung für 2010

Essen, 23. Mai 2011****Steuererklärungen müssen, so lautet das Gesetz, bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt eingegangen sein. Bisher hatten Steuerberater für die Abgabe von Steuererklärungen eine verlängerte Frist und zwar bis zum 30. September des Folgejahres. Im Jahr 2005 haben die Finanzämter diese Frist bis zum 31. Dezember verlängert. Die Folge war, dass der 31. Dezember gleichzeitig der allerletzte Termin ist. Eine Abgabe nach dem 31. Dezember gilt als verspätet und kann zur Schätzung und zur Festsetzung eines (Verspätungs-) Zuschlages führen. Dipl.-Finw. Bettina M. Rau-Franz, Steuerberaterin und Partnerin in der Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Roland Franz & Partner in Essen, weist darauf hin, dass das Finanzamt mit der Abgabe der Steuererklärungen für 2010 die Gangart noch einmal verschärft hat.

"Das Finanzministerium NRW hat die Finanzämter angewiesen, alle Fristverlängerungsanträge flächendeckend abzulehnen. Konnte in der Vergangenheit noch problemlos eine Nachfrist bis zum 28. Februar des Folge-Folgejahres erwirkt werden, sind seit 2011 alle Finanzämter dazu übergegangen, ausnahmslos! die beantragten Fristen abzulehnen und auf Einsprüche postwendend einen klagefähigen Bescheid, eine sogenannte Einspruchsentscheidung, zu erteilen. Mit der Folge, dass nach dem 31. Dezember eingereichte Steuererklärungen als verspätet eingegangen gelten und das Finanzamt zur Festsetzung von Verspätungszuschlägen berechtigen", so Bettina M. Rau-Franz.

Die Steuerberaterin rät daher jedem dringend, frühzeitig, d. h. bis zum Spätsommer 2011, einen Termin beim Steuerberater zu machen, damit die Steuererklärung 2010 fristgerecht erstellt werden kann.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.franz-partner.de
Roland Franz & Partner, Steuerberater - Rechtsanwälte
Zweigertstraße 28-30 45130 Essen

Pressekontakt
http://www.publicity-experte.de
GBS-Die PublicityExperten
Am Ruhrstein 37c 45133 Essen

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de