Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 111
  Pressemitteilungen gesamt: 277.022
  Pressemitteilungen gelesen: 35.467.156x
05.01.2015 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Jörg Schulte¹ | Pressemitteilung löschen

Öl, OPEC und kein Ende in Sicht?

Die aktuelle Situation am Ölmarkt zeigt Parallelen auf mit dem was gegen Ende 1985 schon einmal zu beobachten war. Auch damals versuchte Saudi Arabien dem Anstieg der Ölförderung in der USA entgegenzuwirken. Damals wie heute führt dies natürlich auch zu Problemen aller OPEC Mitgliedstaaten. Saudi Arabien verfügt zwar laut Schätzungen über Währungsreserven von ca. 740 Mrd. USD, aber nicht alle OPEC Staaten besitzen ein solch komfortables Polster. Eine Zeit lang also kann Saudi Arabien die Ölpreise noch unten halten oder gar Drücken, aber langfristig sollte der Ölpreis auch wieder steigen, da auch Saudi Arabien laut Experten für einen ausgeglichenen Haushalt einen Barrelpreis von 85-90 USD benötigt. Einige sind sogar der Meinung dass sie einen Preis von 100 USD pro Fass benötigen. In staunen versetzt einen die Aussage einiger OPEC Staaten in der es heißt: Die Produktion wird nicht gekürzt auch wenn der Ölpreis auf 40 USD fallen sollte. Selbst wenn dieses Szenario eintreffen sollte, nach der Devise: Lieber kurz und schmerzhaft als lang und zäh, sollte es nicht längerfristig auf dem Preisniveau verharren.

Denn: Die Volkswirte haben bereits begonnen die Wachstumsschätzungen für Saudi-Arabien, Kuwait und andere Länder des Golf-Kooperationsrates zu senken. Die Schätzungen für Saudi-Arabien wurden für dieses Jahr auf 3,5 % reduziert, wobei Kuwait mit 2,5 % etwas glimpflicher weg kam. Das sollte aber noch nicht das Ende der Fahnenstange sein, auch wenn der saudische Finanzminister Ibrahim al-Assaf weiterhin beteuert, trotz rückläufigen Steuereinnahmen kräftig zu investieren. In diesem momentan sehr schwierigen Umfeld dürfte den Ländern kaum etwas anderes übrig bleiben als verstärkt auf ihre großen Staatsfonds zurückzugreifen.

Da dies keine Dauerhafte Lösung sein kann, sollte das Interesse der OPEC Staaten ein höherer Ölpreis sein. Und deshalb könnte sich ein Blick in eine Anlageklasse lohnen, von der im Moment bestimmt keiner was wissen möchte. Ein Unternehmen welches wir beobachten ist Avanti Energy.

Avanti Energy (ISIN: CA053491018 / TSX-V: AVN) ist ein in Vancouver/British Columbia beheimateter Öl- und Gasproduzent mit Liegenschaften in Brasilien und Kolumbien, dessen Leitung überwiegend aus ehemaligen Führungskräften der US-Ölgesellschaft Forest Oil besteht und an mehreren Leichtöl-Quellen im US-Bundesstaat Louisiana beteiligt ist. Der daraus erwirtschaftete Cash-Flow dient zur Deckung der allgemeinen Verwaltungskosten und bildet darüber hinaus die Basis für künftige Projekte. Unternehmensziel ist der Erwerb von Vorkommen zu vernünftigen Preisen im Öl- und Gasbereich, sowie der Ausbau der laufenden Produktion in den USA. Das Unternehmen soll weiter wachsen um eventuell später eine Dividende ausschütten zu können. Wie bereits auf der Roadshow Ende September in Frankfurt angekündigt, erwarten wir hier bald den Abschluss eines neuen Projekterwerbs. Gerade jetzt sollte es sehr gut möglich sein interessante Projekte zum günstigen Preis zu bekommen und das Beet für die Zukunft zu bestellen.


Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte




Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung dar. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

Pressekontakt
JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de


Quelle: http://pr.dernachrichtenverteiler.de/finanzen-boerse/1801-oel-opec-kein-ende-sicht/

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de