Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 120
  Pressemitteilungen gesamt: 277.159
  Pressemitteilungen gelesen: 35.482.196x
12.08.2015 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Sandra Wagner¹ | Pressemitteilung löschen

Bereit für die Smart Factory

Im Fokus des diesjährigen Auftritts auf der FachPack 2015 in Nürnberg steht bei KBA-Metronic das Thema Industrie 4.0. Mit vernetz-ten Kennzeichnungsgeräten in verschiedenen Drucktechnologien sind die Kunden des Veitshöchheimer Unternehmens fit für die Smart Factory und den gestiegenen Ansprüchen an das Design und die Qualität der Kennzeichnung.

Das Schlagwort Industrie 4.0 ist in aller Munde. Auch auf der diesjährigen Fachpack. Als Fundament von Industrie 4.0 gilt die komplette Vernetzung von Geräten aller Art, insbesondere von Maschinen und Anlagen in der Produktion. Vernetzte Kennzeichnungsgeräte werden zu einem wichtigen Element von Industrie 4.0, denn ohne klare, lesbare Kodierung funktioniert weder die automatische Erkennung von Produkten in Verpackungslinien noch Track & Trace in Logistik und Handel.

Mit der Vernetzung von Kennzeichnungsgeräten blickt KBA-Metronic auf eine langjährige Erfahrung zurück: "Wir haben schon früh begonnen, unsere Kennzeichnungssysteme mit den passenden Schnittstellen auszustatten. Dies gilt für Inline-Kennzeichnungslösungen genauso wie für Offline-Kennzeichnungsgeräte", erklärt Oliver Volland, Geschäftsführer der KBA-Metronic.

Mit der Einbindung in das Unternehmensnetzwerk können Auftragsvorbereitung, Fertigungsplanung und das Marketing auf Kennzeichnungsgeräte in der Produktion zugreifen. Die Arbeitsvorbereitung passt am PC von Designern erstellte Layout-Vorlagen an die jewei-lige Kennzeichnungsaufgabe an. Das Marketing ist in der Lage, Codes für Gewinnspiele und Sonderaktionen rasch umsetzen. Nicht zuletzt ist die Fehlerquote bei zentraler Verwaltung geringer als bei manueller Eingabe in der Produktion. Fehler durch telefonische Übermittlung der Codes an das Bedienpersonal in der Produktion entfallen.
Mit der Einbindung von Kamera- und Scannersystemen zur Verifizierung der Kennzeichnung wird nochmals ein höherer Vernetzungsgrad erzielt.

Attraktiver Kennzeichnungsaufdruck

Verpackungen tragen entscheidend zum Verkaufserfolg von Produkten mit. Bei der Vielzahl der Produkte beeinflussen selbst unscheinbare Details die Kaufentscheidung des Konsumenten. Dies betrifft alle Produktkategorien - neben Lebensmitteln und Pflegear-tikeln vor allem hochwertige Produkte aus dem Entertainment- und Kommunikationsbereich und andere Lifestyleartikel. Ein gut designtes Produkt muss sich in einer hochwertigen Verpackung und einem makellosen Kennzeichnungsaufdruck widerspiegeln.

"Der Anspruch der Hersteller an das Verpackungsdesign und damit auch an die Gestaltung der Kennzeichnungsaufdrucke nimmt deut-lich zu. Kennzeichnung ist Pflicht, die Kür ist eine sich harmonisch ins Design einfügende Kennzeichnung", betont Sandra Wagner, Lei-ter Vertrieb der KBA-Metronic.

"Durch unsere Vielzahl an Kennzeichnungstechnologin in Verbindung mit der modular aufgebauten PC-Software code-M können wir für nahezu jede Kennzeichnungsaufgabe eine passende Lösung anbieten. Für hochauflösende Aufdrucke mit hohem Anspruch an das Design steht der betaJET auf Thermo-Inkjet-Basis (TIJ). Wenn es um dauerhafte Kennzeichnung geht, sind unsere Laser aus der Baureihe laserSYSTEM die optimale Wahl. Zusammen mit den Con-tinuous Inkjets (CIJ) der alphaJET-Reihe, den Thermotransferdru-ckern (TTF) der ttPrint-Reihe und den Heißprägern der hpdSYSTEM-Reihe decken wir weitere Anforderungen an Kennzeichnungsgeräte ab", erklärt Sandra Wagner.

In Zukunft wird sich der Markt noch weiter auffächern. Individuelle Lösungen, wie sie KBA-Metronic anbietet, sind dabei Trumpf. "Durch die Modularität unserer Geräte und der darauf abgestimmten Software können wir maßgeschneiderte Kennzeichnungslösungen anbieten. Dank unserer eigenen Entwicklungsabteilung sind wir sehr flexibel.Der Trend geht in Richtung noch flexibler einsetzbare Kennzeichnungsgeräte, höhere Druckgeschwindigkeit, noch besseres Druckbild, mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Aufdrucke und nahtlose Integration in die Smart Factory der Zukunft. Bei all diesen Anforderungen sind wir bereits heute gut aufgestellt", macht Oliver Volland deutlich. Messebesucher können sich am Stand 141 in Halle 3 über die vernetzten Kennzeichnungsgeräte und die darauf abgestimmten Service- und Dienstleistungen informieren.

Weitere Informationen: http://www.kba-metronic.com

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.kba-metronic.com
KBA-Metronic GmbH
Benzstr. 11 97209 Veitshöchheim

Pressekontakt
http://www.saupe-public-relations.de
Saupe Communication GmbH
Industriestr. 36-38 88441 Mittelbiberach

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de