Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 277.295
  Pressemitteilungen gelesen: 35.505.704x
08.02.2011 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Monika Walther¹ | Pressemitteilung löschen

Wichtige Änderungen für kleine und mittlere Unternehmen durch BilMoG

Ziel der Reform ist neben einer Modernisierung des Bilanzrechts, dass eine deutlich höhere Aussagefähigkeit der Handelsbilanz erreicht wird. Kleine und mittlere Unternehmen sollen dabei modernere Bilanzregelungen anwenden können, ohne dass sie auf die internationale Rechnungslegung nach IFRS (International Financial Reporting Standards) umstellen müssen. Eine transparentere Bilanz unterstützt den Unternehmer bei wichtigen Entscheidungen und zeigt der Bank die Bonität des Betriebs deutlich besser als in der Vergangenheit.

Die Vorschriften des BilMoG sind für nach dem 31.12.2009 beginnende Geschäftsjahre zwingend anzuwenden, also für das kalendergleiche Geschäftsjahr 2010 und das abweichende Wirtschaftsjahr 2010/2011. Hieraus ergeben sich einige praktische Neuerungen für die Handels- und Steuerbilanz 2010. Die folgende Übersicht fasst die wichtigsten Aspekte zur Anpassung an das BilMoG zusammen.
BilMoG die wichtigsten Änderungen im Überblick:

- Einzelkaufleute, die in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren die Schwellenwerte von 500.000 Euro Umsatz und 50.000 Euro Gewinn nicht überschreiten, sind von der Verpflichtung zur Aufstellung einer Bilanz befreit und können künftig eine Einnahmenüberschussrechnung zur Gewinnermittlung erstellen.

- Die Größenklassen für die Publizitätspflichten von Kapitalgesellschaften (GmbH, GmbH & Co. KG etc.) wurden um 20 % angehoben. Für die Qualifizierung als "kleines Unternehmens" gilt nun eine Bilanzsumme von 4.840.000 Euro (bisher: 4.015.000 Euro) und Umsatzerlöse von 9.680.000 Euro (bisher: 8.030.000 Euro).

- Entwicklungskosten für selbst geschaffene immaterielle Vermögenswerte (z.B. technische Produktentwicklungen oder Software) können in der Handelsbilanz künftig aktiviert werden, brauchen aber deswegen nicht versteuert zu werden. Für Forschungskosten gilt dagegen weiterhin ein Aktivierungsverbot.

- Nicht eingeforderte, ausstehende Einlagen dürfen nicht mehr auf der Aktivseite ausgewiesen werden, sondern es muss zwingend das Eigenkapital um die ausstehenden Einlagen gekürzt werden.

- Bei Rückstellungen müssen künftige Entwicklungen stärker als bisher berücksichtigt werden. Zudem werden lang laufende Rückstellungen, ähnlich der Steuerbilanz, künftig auf den Gegenwartswert abgezinst.

- Mittelgroße, prüfungspflichtige und auch kleine Unternehmen werden mit einer Reihe neuer Anhangangaben konfrontiert wie beispielsweise der Unterdeckung der Pensionsrückstellung, Ausschüttungssperrbetrag, Risikoeinschätzung zu den Haftungsverhältnissen. Ohne diese Angaben ist der Jahresabschluss unvollständig und damit fehlerbehaftet.

- Durch den Wegfall der Bindung der Handelsbilanz an die steuerlichen Werte können sich künftig eine ganze Reihe von Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz ergeben, die - so will es der Gesetzgeber - wegen der höheren Aussagefähigkeit und realistischeren Eigenkapitaldarstellung in Kauf genommen werden müssen, zudem werden die Banken wegen des Ratings das höhere handelsrechtliche Eigenkapital verlangen. Für die Unternehmen führt das wahrscheinlich zur empfindlichen Veränderung: Es müssen vielfach auf Dauer zwei Bilanzen aufgestellt und die Abweichungen von Jahr zu Jahr weiter fortgeschrieben und überwacht werden.

Höhere Steuern müssen die Unternehmen durch die geänderten Bilanzierungsregelungen grundsätzlich nicht fürchten, denn es sollten ausschließlich die handelsbilanziellen Regelungen transparenter gestaltet werden, ohne dass sich die damit vielfach verbundene Verbesserung des Eigenkapitals auf die Besteuerung auswirkt, verdeutlicht Monika Walther, "viele Betriebe werden allerdings künftig zwei Bilanzen erstellen müssen, die Handelsbilanz für die Offenlegung im Unternehmensregister und für die Bank sowie eine Steuerbilanz für das Finanzamt.'

Weitere Infos zum Thema BilMoG gibt es auch auf unserer Webseite
http://www.mws-buchhaltungsservice.de

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.mws-buchhaltungsservice.de
MWS-Buchhaltungsservice
Postfach 1216 82327 Tutzing

Pressekontakt
http://www.mws-buchhaltungsservice.de
MWS-Buchhaltungsservice
Postfach 1216 82324 Tutzing

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de