Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 302.450
  Pressemitteilungen gelesen: 39.111.418x
01.08.2018 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Ina Wagner¹ | Pressemitteilung löschen

Hier tummeln sich die meisten Deutschen an Badestellen: Während NRW"ler sich stapeln, genießt Niedersachsen die Ruhe am See

Bonn, 1. August 2018_ Sommer, Sonne, Strand: Gerade bei den aktuell tropischen Temperaturen in Deutschland wünscht man sich nichts sehnlicher, als ins kühle Nass abzutauchen. Doch wie beengt ist die Situation derzeit eigentlich an deutschen Badestätten? Genau das hat sich auch das Geomarketing-Unternehmen Nexiga gefragt und daher in der aktuellen Karte des Monats (https://kdm.marktanalystonline.de/08/) die Relation aller 2.298 offiziellen Badegewässer zur Anzahl der Haushalte im jeweiligen Einzugsgebiet der Badestelle dargestellt.

Teilung des Landes: Norden & Osten teilen sich die Badestätten mit wenigen - im Süden geht es deutlich beengter zu

Deutschland ist beim Baden zweigeteilt: Wenn man von Münster im Westen nach Dresden im Osten des Landes eine Linie zieht und damit Deutschland teilt, wird deutlich: Im Norden und Osten des Landes müssen sich Badende den Platz an Gewässern mit weniger anderen teilen als im Rest des Landes. Gründe dafür: Die hohe Anzahl der Badestellen an Nord- und Ostsee und die geringe Bevölkerungsdichte im Osten der Republik. Zudem verteilen sich die Schwimmer dank der hohen Dichte an Badegewässern im Inland Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs auf viele verschiedene Badestellen.

Ganz anders sieht es da schon südlich der imaginären Linie aus: Deutlich höhere Bevölkerungsdichten in Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern sowie weniger Badestätten sorgen hier für eine deutlich höhere Anzahl an Haushalten pro Badestätte. Während in Hannover (Niedersachsen) gerade mal sieben Haushalte gemeinsam den Sommer am Sonnensee genießen, sind es am Baldeneysee in Essen (Nordrhein-Westfalen) 882.353 Haushalte, die sich theoretisch den Badesee teilen müssen.

Bei weiterer Betrachtung der Karte fällt außerdem auf, dass sich in Städten mehr Haushalte eine Badestelle teilen müssen als auf dem Land. So sind es in Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart und München immer zwischen 260.001 und 900.000 Haushalte, die statistisch auf ein Gewässer kommen.

Zur Karte: Bezugsbasis ist die Anzahl der Haushalte der Wohnbevölkerung. Touristen sind nicht berücksichtigt.

Quelle der Daten: Bundesanstalt für Gewässerkunde und Nexiga GmbH

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.nexiga.com
Nexiga GmbH
Mozartstraße 4-10 53115 Bonn

Pressekontakt
http://www.elementc.de
ELEMENT C GmbH
Aberlestr. 18 81371 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de