Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 5
  Pressemitteilungen gesamt: 306.762
  Pressemitteilungen gelesen: 39.740.633x
04.09.2018 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Jörg Schulte¹ | Pressemitteilung löschen

Blue Cap AG auf Kollisionskurs mit Großaktionär PartnerFonds AG?

Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Blue Cap AG (ISIN: DE000A0JM2M1), zu der auch der deutschen Edelmetallspezialist Carl Schaefer gehört, hat am vergangenen Freitag die Halbjahreszahlen 2018 veröffentlicht. Der Konzernumsatz lag bei 81,45 Mio. EUR, was einem Anstieg von 7,01 Mio. EUR bzw. 9,4 % gegenüber des Vorjahreszeitraums entspricht. Beim EBIT musste das Unternehmen allerdings einen Rückgang von 1,50 Mio. EUR bzw. 25 % gegenüber 2017 auf 4,48 Mio. EUR verkünden. Da dies für den Markt scheinbar nicht überraschend kam, legte die Aktie zum Handelsschluss auf XETRA um rund 3 % zu und ging mit 24,50 EUR ins Wochenende. So weit, so gut.



Für Verwundung müsste auf Seiten des neuen Großaktionärs PartnerFonds AG und deren Investoren das folgende Zitat der Meldung für einen Affront gesorgt haben "In der zweiten Jahreshälfte werden wir zudem weitere interessante Akquisitionsoptionen verfolgen sowie auch Ansätze für ein Zusammenwirken mit der PartnerFonds AG prüfen. Für uns steht dabei das nachhaltige Wachstum der Blue Cap-Gruppe im Vordergrund, um auch zukünftig interessant für Investoren zu bleiben", so Dr. Hannspeter Schubert, Vorstand der Blue Cap AG.



Die PartnerFonds AG hatte im Juni 2018 veröffentlicht, dass sie einen Anteil in Höhe von 44 % vom Blue Cap-Gründer und Vorstand Dr. Schubert erworben hat. Für den Ausstieg erhielt der Verkäufer einen Betrag von über 32 Mio. EUR. Im Gegenzug erwarb Dr. Schubert 2 Mio. Aktien der PartnerFonds AG, was einem Anteil von 5 % des Unternehmens entspricht. Der Kaufpreis wurde auf rund 4,6 Mio. EUR beziffert.



Im Rahmen der Hauptversammlung der PartnerFonds AG, am 05. Juli 2018, erschien Dr. Schubert gut vorbereitet mit Mitarbeitern sowie Rechtsbeistand und Zeichnungsscheinen. Wie aus dem Teilnehmerkreis zu hören war, überraschte Dr. Schubert die Anwesenden mit einem auf wenige Wochen befristetes Übernahmeangebot für Aktien der PartnerFonds AG. Das Angebot lautete auf 1,- EUR pro Aktie und war auf 10 Mio. EUR bzw. 10 Mio. Aktien befristet. Wenige Wochen vorher erwarb Dr. Schubert noch Aktien zum Stückpreis von rund 2,30 EUR. In welchem Umfang das neue Angebot angenommen wurde, ist uns nicht bekannt. Es ist auch kein Geheimnis, dass die meisten Aktionäre der PartnerFonds AG ein Alter von etwa 70 Jahre haben und vor diesem Hintergrund hat das Angebot von 1,- EUR aus moralischer Sicht sicherlich einen faden Beigeschmack. Wir gehen jedoch davon aus, dass Dr. Schubert auf nur geringes Verkaufsinteresse bei den Aktionären der PartnerFonds AG gestoßen sein wird. Laut der Webseite der PartnerFonds AG gibt es 40 Mio. Aktien.



Drei Dinge sind in diesem Zusammenhang nun zu hinterfragen:



1. Zuletzt hatte die PartnerFonds AG einen Buchwert von 2,49 EUR pro Aktie kommuniziert, ohne dabei die erworbenen Blue Cap Aktien zu berücksichtigen. Wie viel ist die PartnerFonds AG Aktie mit der 44 % Beteiligung an Blue Cap AG nun wirklich wert?



2. Wollte Dr. Schubert mit seinem 1,- EUR Übernahmeangebot nur ein Schnäppchen bei ungeduldigen Aktionären schlagen?



3. Was planen Oliver Kolbe, Vorstand der PartnerFonds AG, und der Aufsichtsrat als Antwort?



Kolbe war im Juni 2017 an Bord der PartnerFonds AG gekommen, um die Gesellschaft börsenfähig zu machen. Ein Ergebnis der Umsetzung dieser Strategie war auch die Akquisition der Blue Cap AG, um diese dann gemeinsam zu einer noch größeren deutschen Beteiligungsgesellschaft mit Börsennotiz zu entwickeln. Seit der Hauptversammlung der PartnerFonds AG und der am darauf folgenden Tag stattgefundenen Hauptversammlung der Blue Cap AG ist auf der Ebene der Organe noch nichts Konkretes passiert.



Der Kommentar vom Kapitalmarktexperte Gereon Kruse von boersengefluester.de war im Zusammenhang mit der Meldung vom vergangenen Freitag eindeutig, denn für Dr. Schubert scheint offenbar nur eines zu zählen: "Blue Cap First". Ob diese an Hochmütigkeit grenzende Vorgehensweise Teil der Strategieplanung im Vorfeld der Übernahme der Anteile von Dr. Schubert war, das ist kaum vorstellbar und widerspricht auch den früheren Pressemitteilungen beider Gesellschaften. Bleibt abzuwarten, wie die PartnerFonds AG darauf reagieren wird. Letztlich muss das Interesse der über 4.000 Aktionäre der Industrieholding im Vordergrund stehen und deren Mann ist Kolbe, der seit seinem Antritt vor rund 14 Monaten mehrere erfolgreiche Transaktionen abgeschlossen hat und die versprochene Handelbarkeit von Aktien für die PartnerFonds Investoren hängt nur noch von wenigen Zwischenschritten ab.



Wir sind auf die weitere Entwicklung gespannt, deren Ausgang entscheidend vom Vorstand und Aufsichtsrat der PartnerFonds AG abhängt. Die Aktie der Blue Cap AG scheint die eingetrübt Aufbruchsstimmung nicht zu beeinflussen und sie wechselt auch am heutigen Handelstag bei über 24,- EUR die Besitzer.



Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt
JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de