Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 137
  Pressemitteilungen gesamt: 304.548
  Pressemitteilungen gelesen: 39.385.758x
06.11.2018 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Dr. Patrick Peters¹ | Pressemitteilung löschen

Bei Immobilienbesitz entfaltet die Familienstiftung ihre Durchschlagskraft

Das Baugewerbe ist mit gut 2,5 Millionen Erwerbstätigen, ca. sechs Prozent aller Arbeitenden insgesamt, einer der größten Arbeitgeber Deutschlands. Die private oder gewerbliche Nutzung von Immobilien ist ein menschliches Grundbedürfnis und das Baugewerbe ist eine der tragenden Säulen der Realwirtschaft. Die Branche boomt seit Jahren. Sie ist mit einem Anteil von rund zehn Prozent am deutschen Bruttoinlandsprodukt und einem Investitionsvolumen von 327 Milliarden Euro im Jahr 2017 einer der bedeutendsten Wirtschaftsträger des Landes. Zusätzlich dazu werden fast fünf Prozent der gesamten Wertschöpfung in Deutschland vom Baugewerbe erbracht.



In Anbetracht dieser wirtschaftlichen Paukenschläge wundert es wahrscheinlich niemanden, dass das Immobilienvermögen in Deutschland derzeit ca. 9,5 Billionen Euro beträgt. Bei gut acht Prozent der Immobilieneigentümer liegen die geschätzten Verkehrswerte über einer halben Million Euro, wobei 1,7 Prozent der Haus- und Grundbesitzer zu den Immobilienmillionären (geschätzte Verkehrswerte des Haus- und Grundbesitzes von einer Million Euro und mehr) zählen.



"Dementsprechend nehmen Immobilien einen prominenten Teil in vielen Portfolios vermögender Privatpersonen und Unternehmer ein und stehen bei der Vermögensnachfolge regelmäßig zur Disposition. Wer Immobilienwerte aufgebaut hat, möchte diese bestmöglich schützen, entwickeln und später auch für die Familie erhalten. Daher ist auch der Vermögensschutz bei Immobilienbesitz wichtig und spielt für Bauträger, Projektentwickler und Immobilien-Investoren langfristig eine herausragende Rolle", sagt Thorsten Klinkner, Stiftungsexperte aus Meerbusch bei Düsseldorf. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der Rechtsanwalts- und Steuerberatungsgesellschaft UnternehmerKompositionen (www.unternehmerkompositionen.com) und berät und begleitet gemeinsam mit seinem Team Familienunternehmer und Investoren vorrangig bei der Gründung von Familienstiftungen.



Vor allem bei Immobilienbesitz entfaltet die Familienstiftung ihre Durchschlagskraft. Sie schützt vor einer Vermögenszersplitterung in der Generationenfolge und sorgt dafür, dass die gebündelte und damit im Vergleich zur Aufteilung oft höhere Ertragskraft der Immobilien der Familie zugutekommt. Dies hat seinen Ursprung in der originären Verhasstheit der Familienstiftung, die als Eigentümerin der eingebrachten Vermögenswerte selbst wiederum eigentümerlos ist - im Gegensatz zu beispielsweise einer AG oder GmbH bestehen an ihr keine Bezugs- oder Beteiligungsrechte. Als Trägerin eines Vermögens kann die Familienstiftung also niemals zersplittert werden.



"Diese generellen strategischen Vorteile kombiniert die Familienstiftung als Gestaltungsinstrument für die Immobilien-Vermögensverwaltung mit ihren steuerlichen Vorteilen. Familienstiftungen zahlen keine Gewerbesteuer auf die Vermögensverwaltung, unterliegen der vereinfachten Gewinnermittlung, kommen in den Genuss des steuerfreien Verkaufs nach zehn Jahren und versteuern laufende Gewinne mit 15 Prozent", betont Thorsten Klinkner.

Er stellt heraus: "Bei der professionellen Steuerung von Rendite-Immobilien stehen hierzulande die Optionen Privatvermögen, GmbH und KG an erster Stelle. Die Stiftung wird als Immobilien-Investment-Strategie oft vernachlässigt. Aber in einer gelungenen Vermögensstrategie stellt die Familienstiftung eine interessante Option für strategisch denkende Eigentümer dar."

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
UnternehmerKompositionen GmbH
Herr Rechtsanwalt/Steuerberater Thorsten Klinkner
Niederlöricker Straße 48
40667 Meerbusch
Deutschland

fon ..: 02132 9157490
web ..: http://www.unternehmerkompositionen.de
email : thorsten.klinkner@unternehmerkompositionen.de

Pressekontakt
Dr. Patrick Peters - Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 0170 5200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : info@pp-text.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de