Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 327.974
  Pressemitteilungen gelesen: 42.920.784x
06.06.2019 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Jochen Staiger¹ | Pressemitteilung löschen

Sibanye-Stillwater: Abschluss des S189-Konsultationsverfahrens und Prognose der Produktion der südafrikanischen Goldbergbaubetriebe

Johannesburg, 5. Juni 2019: Sibanye-Stillwater (Ticker JSE: SGL und NYSE: SBGL - http://www.commodity-tv.net/c/search _adv/?v=299128) informiert, dass das Unternehmen das am 14. Februar 2019 angekündigte Konsultationsverfahren mit relevanten Stakeholdern im Sinne von Sektion 189A (S 189A) des Arbeitsbeziehungsgesetzes, 66 von 1995 (LRA Labour Relations Act), über die geplante Umstrukturierung seiner südafrikanischen Goldbergbaubetriebe und damit verbundenen Dienstleistern, erfolgreich abgeschlossen hat. Das S189-Verfahren war eine Konsequenz der laufenden finanziellen Verluste, die von den Schächten Beatrix 1 und Driefontein 2,6,7 und 8 seit 2017 verbucht werden. Ungefähr 5.870 Mitarbeiter und 800 Auftragnehmer sind seit der Bekanntgabe möglicherweise davon betroffen.



Das Ergebnis des S189-Verfahrens ist nach Abschluss der Konsultationen mit den Stakeholdern wie folgt:



- Arbeitsplatzverluste wurden beinahe halbiert, ungefähr 3.450 Mitarbeiter wurden letztendlich von der Umstrukturierung betroffen. Freiwilliges Ausscheiden aus dem Betrieb, vorzeitige Pensionierung und der natürliche Arbeitskräfteabgang machten den Großteil der betroffenen Arbeitsplätze aus. Durchgesetzte Entlassungen begrenzten sich auf ungefähr 800 Mitarbeiter und 550 Vertragsarbeiter.



- Erfreulicherweise wurde mit den Stakeholdern vereinbart, dass der Schacht Driefontein 8 so lange in Betrieb bleibt, wie er durchschnittlich über drei Monate in Folge einen Gewinn erzielt nach Berücksichtigung der All-in Sustaining Costs (Allgemeinkosten). Dies gibt ungefähr 970 Mitarbeitern und 55 Auftragnehmern ein verlängerte Beschäftigungsdauer. Fur den Fall, dass dieser Betrieb Verluste verbucht, wird er unverzüglich unter Wartung und Instandhaltung gestellt.



- Für die Schächte Beatrix 1 und Driefontein 2, 6 und 7 sowie die Anlage Beatrix 2 wurden keine wirtschaftlichen Alternativen gefunden. Folglich werden die Schächte Beatrix 1 und Driefontein 2 unter Wartung und Instandhaltung gestellt, während die Schächte Driefontein 6 und 7 und die Anlage Beatrix 2 geschlossen werden.



- Zusätzliche Kostensenkungen sind unter anderem durch die Rationalisierung einzelner Wohneinheiten, Ausbildungseinrichtungen, betrieblicher Gesundheitszentren und primärer Gesundheitseinrichtungen vorgesehen.



- Darüber hinaus werden strategische Initiativen zur Ermöglichung einer kontrollierten Flutung in Verbindung mit einer Reduzierung der Pumpkosten erwogen, einschließlich der Rationalisierung der Pumpinfrastruktur im Schacht Driefontein 10.



Produktionsprognose für die südafrikanischen Goldbergbaubetriebe



Das Hochfahren der normalisierten Produktion in den südafrikanischen Goldbergbaubetrieben nach Ende des fünfmonatigen Streiks schreitet stetig voran. Die Neuausbildung der Mitarbeiter und die Wiedereingliederung der Arbeitsteams wurden abgeschlossen und die Umweltbedingungen in den Arbeitsbereichen, von denen viele Monate ruhten, wurden wieder auf ein angemessenes Niveau gebracht. Um sicherzustellen, dass die Produktion sicher wiederhergestellt wird, wird ein bedächtiges Hochfahren der Produktion vorgenommen, wobei zu Beginn des dritten Quartals 2019 mit einer Normalisierung des Produktionsniveaus zu rechnen ist. Folglich wird für das zweite Halbjahr 2019 eine Produktionsprognose zwischen 16.000 kg und 17.000 kg (514.000 Unzen und 546.000 Unzen) erwartet., was die prognostizierten Produktionsniveaus vor dem Streik und eine auf Jahresbasis umgerechnete implizierte Rate von ca. 34.000 kg bis 35.000 kg (1.090.000 bis 1.150.000 Unzen) widerspiegelt.



Die jährliche Produktion aus den Goldbergbaubetrieben (ohne DRDGOLD) für 2019 einschließlich des ersten und zweiten Quartals (beeinflusst durch den AMCU-Streik) wird voraussichtlich zwischen 24.000 kg und 25.000 kg (772.000 Unzen bis 804.000 Unzen) liegen.



Während die Normalisierung der Produktion die Stückkosten im zweiten Halbjahr 2019 erheblich senken wird, führen im zweiten Halbjahr 2019 höhere Investitionsausgaben (um die im ersten Halbjahr 2019 zu geringen Kapitalausgaben auszugleichen) und Umstrukturierungskosten zu vorübergehend erhöhten Gesamtkosten (AISC) von zwischen 590.000 ZAR/kg und 630.000 ZAR/kg (bzw. 1.350 USD/Unze bis 1.450 USD/Unze). Der AISC hätte sich voraussichtlich zwischen ungefähr 550.000 ZAR/kg und 580.000 ZAR/kg (bzw. 1.260 USD/Unze und 1.330 USD/Unze) bewegt, wenn für das zweite Halbjahr eine normalisierte Produktions- und Investitionsprognose vor dem Streik angenommen worden wäre.



Als Ergebnis des Streiks wird im Jahr 2019 der AISC auf Jahresbasis aufgrund der höheren Stückkosten ab dem 1. Halbjahr 2019 im Durchschnitt zwischen 715.000 ZAR/kg und 750.000 ZAR/kg (bzw. 1.640 USD/Unze bis 1.725 USD/Unze) erhöht bleiben.



Für das Jahr 2019 werden Investitionen in Höhe von rund 2.350 Mio. ZAR (173 Mio. USD) prognostiziert, darunter rund 220 Mio. ZAR (16 Mio. USD) Projektkapital. Für das zweite Halbjahr 2019 sind Investitionen in Höhe von ca. 1.900 Mio. ZAR (USD 140 Mio.) geplant. Die Dollarkosten basieren auf einem durchschnittlichen Wechselkurs von 13,55 ZAR/USD.



Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, kommentierte: Wir haben eine schwierige Phase durchlaufen, den Konzern jedoch strategisch für die Platin-Lohnverhandlungen und die Integration von Lonmin positioniert. Die Umstrukturierungen und Konsultationen wurden trotz des anhaltenden Streiks fortgesetzt. Wir freuen uns daher, dass wir die S189-Konsultation abgeschlossen und das Ausmaß der Betriebe auf verantwortungsvolle Weise erfolgreich reduziert haben und über 2.650 potenzielle Arbeitsplatzverluste vermieden haben. Obwohl die Umstrukturierung ein schwieriger und emotionaler Prozess ist, so liegt unser Hauptaugenmerk auf der Nachhaltigkeit unserer verbleibenden Betriebe. Um die Nachhaltigkeit der Goldminen in West Rand weiter zu sichern und eine vorzeitige Schließung der Minen zu vermeiden, ist ein kontinuierlicher regionaler Ansatz erforderlich, um die Kosten durch die Rationalisierung der Infrastruktur und der Dienstleistungen einschließlich einer regionalen Grubenwasserhaltungslösung zu senken.



Wir konzentrieren uns nun darauf, die Rentabilität unserer südafrikanischen Goldbergbaubetriebe stetig und sicher wiederherzustellen. Unsere südafrikanischen Goldbergbaubetriebe haben kürzlich in einer besonders schwierigen und destabilisierenden Phase einen Rekord von fünf Millionen Schichten ohne Todesfälle erzielt, was eine bemerkenswerte Leistung ist.



Ende



Investor Relations-Kontakt:



E-Mail: ir@sibanyestillwater.com

James Wellsted

Leiter Investor Relations

Tel.: +27 (0) 83 453 4014



Sponsor: J.P. Morgan Equities South Africa Proprietary Limited



In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

info@resource-capital.ch

http://www.resource-capital.ch



ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN



Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der Safe Harbour"-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, die in dieser Mitteilung enthalten sind, können zukunftsgerichtete Aussagen sein. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Wörtern wie "wird", "würde", "erwarten", "kann", "könnte", "glauben", "antizipieren", "Ziel", "schätzen" und ähnlichen Wörtern identifiziert werden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen, einschließlich unter anderem in Bezug auf unsere zukünftigen Geschäftsaussichten, unsere Finanzpositionen, unsere Fähigkeit, den Verschuldungsgrad zu reduzieren, unsere Geschäftsstrategien, Pläne und Ziele des Managements für zukünftige Operationen und den erwarteten Nutzen und die Synergien von Transaktionen, sind notwendigerweise Schätzungen, die das beste Urteilsvermögen unseres oberen Managements widerspiegeln. Die Leser werden darauf hingewiesen, sich nicht zu sehr auf solche Aussagen zu verlassen. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten und anderer Faktoren, von denen viele schwer vorherzusagen sind und die sich im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle von Sibanye-Stillwater befinden, was dazu führen könnte, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Ergebnisse von Sibanye-Stillwater wesentlich von den historischen Ergebnissen oder von allen zukünftigen Ergebnissen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht oder impliziert werden. Daher sollten diese zukunftsgerichteten Aussagen vor dem Hintergrund verschiedener wichtiger Faktoren betrachtet werden, einschließlich derjenigen, die im am 30. März 2018 veröffentlichten integrierten Jahresbericht und Jahresfinanzbericht der Gruppe sowie im Jahresbericht der Gruppe auf Formular 20-F, der von Sibanye-Stillwater bei der Securities and Exchange Commission am 2. April 2018 eingereicht wurde (SEC File No. 001-35785). Diese zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf den Zeitpunkt dieser Mitteilung. Sibanye-Stillwater lehnt ausdrücklich jede Verpflichtung oder Zusage zur Aktualisierung oder Überarbeitung dieser zukunftsgerichteten Aussagen ab, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben.



Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf http://www.sedar.com , http://www.sec.gov , http://www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Sibanye Gold Limited
Jochen Staiger
1 Hospital Street
1780 Westonaria, Libanon
Südafrika

email : info@resource-capital.ch

Pressekontakt
Sibanye Gold Limited
Jochen Staiger
1 Hospital Street
1780 Westonaria, Libanon

email : info@resource-capital.ch

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de