Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 324.059
  Pressemitteilungen gelesen: 42.143.755x
03.07.2019 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Tobias Potz¹ | Pressemitteilung löschen

Koordinationsprobleme bei Planern

Auf einer Baustelle finden sich Architekten, Tragwerksplaner, Energieberater, Fachberater für verschiedene Bereiche und viele andere Experten, die vom Bauherrn beauftragt werden. Viele davon arbeiten an den naheliegenden Schnittstellen zusammen. Im Laufe der Bauphase zeigen sich hier jedoch häufig Probleme, die, laut Tobias Potz vor allem auf einer Ursache gründen: "Jeder denkt einzeln, denkt an seine naheliegenden Schnittstellen aber meist nicht gewerkeübergreifend. Wozu auch? Schließlich sind sie nur für die Koordination des eigenen Gewerks mit den naheliegenden Gewerken beauftragt - und nicht gewerkeübergreifend für das komplette Projekt..." oder der andere Fall, der Architekt soll dies koordinieren - kennt jemand einen der das kann? Die Folgen solcher Koordinationsprobleme, seien dabei immer wieder ausschlaggebend für spätere Fehler.

Das Problem liegt hierbei vor allem in der Komplexität der Schnittstellen. "Es gibt eine große Anzahl von Schnittstellen auf einer Großbaustelle - diese fangen im Kleinen an, z. B. bei den Gewerken RLT und Heizung, gehen weiter über Gebäudeautomation, die RLT-Anlagen - wer liefert den Reparaturschalter? - und gehen dann weiter bis zur Königsdisziplin den Türen, wo sich dann auch mal 12 Gewerke oder mehr abzustimmen haben", erklärt Potz, Experte für Gebäudeautomation.

Und auch die Digitalisierung stelle die Bauherren vor neue Herausforderungen. "Immer neuere Methoden wie etwa BIM kommen auf den Markt und etablieren sich rasant. Nur ist die Umsetzung dieser immer noch fehlerhaft - und wir haben nicht Bauen 4.0, sondern Bauen 1.0", so Potz. Und das münde dann schließlich in noch mehr Arbeit, denn: "Am Ende fallen in der gewerkeübergreifenden Inbetriebnahmephase alle Fehler auf und müssen aufwendig mit Nachträgen umgebaut werden", führt Potz, der Fachmann für Inbetriebnahmemanagement ist, weiter aus.

Um Fehler und unangenehme Überraschungen bei der Inbetriebnahme zu vermeiden, rät Potz abschließend: "Nehmen Sie sich einen neutralen Planer Gebäudeautomation oder Inbetriebnahmemanager, der die Schnittstellen koordiniert und die Leistungsverzeichnisse prüft, bevor diese vergeben werden."

Mehr über Potz Gebäudeautomation und -technik finden Sie unter: http://www.potz-gebaeudeautomation.de (https://www.potz-gebaeudeautomation.de/)

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.potz-gebaeudeautomation.de
Potz Gebäudeautomation & -technik GmbH
Messeler-Park-Straße 48A 64291 Darmstadt

Pressekontakt
http://www.potz-gebaeudeautomation.de
Potz Gebäudeautomation & -technik GmbH
Messeler-Park-Straße 48A 64291 Darmstadt

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de