Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 19
  Pressemitteilungen gesamt: 276.793
  Pressemitteilungen gelesen: 35.423.528x
11.02.2011 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Susanne Fiederer¹ | Pressemitteilung löschen

Stellungnahme der TelDaFax Holding AG

ENERVIE AssetNetwork begründet die Kündigung des Lieferanten-Rahmenvertrages mit nicht beglichenen Netzentgelten für die Nutzung der Verteilnetze der ENERVIE AssetNetWork. Diese Forderung wurde inzwischen - inklusive einer sechsstelligen Sicherheitsleistung - beglichen. Das Unternehmen geht davon aus, dass mit ENERVIE, vor allem vor dem Hintergrund der langjährigen bestehenden Vertragsbeziehungen, eine einvernehmliche Regelung über die Fortführung des Lieferantenrahmenvertrags gefunden werden wird.

TelDaFax weist ergänzend aber ausdrücklich darauf hin, dass die Kündigung eines solchen Vertragsverhältnisses nicht automatisch eine Verweigerung des Netzzugangs bedeutet. Der in § 20 Abs. 1 EnWG niedergelegte Anspruch auf Netzzugang ist ein gesetzlicher Anspruch und wird durch einen Lieferantenrahmenvertrag lediglich ausgestaltet. Bei der Vorschrift des § 20 EnWG über den diskriminierungsfreien Netzzugang handelt es sich um eine der Schlüsselregelungen des Gesetzes, die insbesondere der Sicherstellung eines wirksamen und unverfälschten Wettbewerbs bei der Versorgung mit Elektrizität und Gas dient. Eine Verweigerung des Netzzuganges setzt voraus, dass ENERVIE nachweisen könnte, dass die "Gewährung des Netzzugangs aus betriebsbedingten oder sonstigen Gründen" nicht möglich oder nicht zumutbar sei. Eine Unzumutbarkeit der Gewährung des Netzzugangs kann bei einem ausgeglichenen Vertragskonto nicht vorliegen. Eine Verweigerung des Netzzugangs verlangt zudem eine Abwägungsentscheidung des Netzbetreibers, die zwingend die im EnWG festgelegte Sicherstellung des unverfälschten Wettbewerbs berücksichtigen muss.

Da bei Verweigerung des Netzzugangs die TelDaFax-Kunden in die wesentliche teurere Grundversorgung fallen würden, ist das Ziel eines wirksamen und unverfälschten Wettbewerbs insbesondere vor dem Hintergrund verletzt, dass die ENERVIE über ihre Gruppe (z.B. Stadtwerke Lüdenscheid und Mark-E) im eigenen Verteilnetzgebiet zugleich auch Energieprodukte vertreibt. Eine Verweigerung des Netzzugangs kommt damit einer umfassenden Kundenrückgewinnungsaktion gleich, wurden doch die TelDaFax-Kunden vor dem Start des Wettbewerbs im Energiemarkt von den Stadtwerken Lüdenscheid versorgt.


¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.teldafax.de
TelDaFax Holding AG
Mottmannstraße 2 53842 Mottmannstraße 2

Pressekontakt
http://www.impressions-kommunikation.de
Impressions Ges. f. Kommunikation mbH
Auf der Böck 3c 40221 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de