Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 131
  Pressemitteilungen gesamt: 279.201
  Pressemitteilungen gelesen: 35.777.772x
01.02.2012 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Melanie Promberger¹ | Pressemitteilung löschen

Arbeitsplätze erhalten: Offshore war gestern

München - 31. Januar 2012. Die Zahlen sprechen für sich, für Deutschland und die volkswirtschaftliche Struktur, der zufolge ca. 45% der Unternehmen 1.000 - 5.000 Mitarbeiter haben und mehr als 50% einen Umsatz von 130 - 1.000 Mio. Euro erzielen. Für die gesamte deutsche Wirtschaft gilt, dass aus Kosten- und Wettbewerbsgründen die Effizienz permanent gesteigert werden muss. Ein Aspekt ist dabei seit Jah-ren IT-relevante Prozesse auszulagern, beziehungsweise "Outsourcing" zu betreiben. Vielfach gilt dieser Begriff auch als Synonym für "Offshore", was nichts anderes bedeutet als Prozesse in Niedriglohnländer auszulagern.

Nachdem sich aber die Beziehung zwischen Dienstleister (Outsourcing-Partner) und Kunden von der rein technologischen, vermehrt auf eine Service- oder Business-orientierte Ebene verlagert, ist "Offshore" in vielen Fällen nicht mehr adäquat. Der Kunde erwartet vom Dienstleister, dass er die Geschäftsprozesse und Anforderungen versteht. Dabei steht das reine Kostendenken nicht mehr im Vordergrund.

Gerade für große mittelständische Unternehmen, die in Deutschland das Rückgrat des Arbeitsmarktes und der Volkswirtschaft sind, ist Outsourcing zu einem Shared Service Center (SSC) im Inland in vielen Fällen die bessere Entscheidung. Das belegen auch diverse Studien (u.a. PricewaterhouseCoopers), dass bereits mehr als die Hälfte der outsourcenden Unternehmen mit Dienstleistern in Deutsch-land/Österreich zusammen arbeitet. Hinsichtlich der ausgelagerten Prozesse liegt der Schwerpunkt bei transaktionalen Aktivitäten wie Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung sowie die Anlagen- und Haupt-buchhaltung. Mit einem Outsourcing Partner im eigenen Land behält der Kunde die Kontrolle über die ausgelagerten Prozesse sowie über die Einhaltung von Compliance Richtlinien.

Differenzierung
- Onshore: das Shared Service Center (SSC) befindet sich im selben Land, aber nicht zwingend am Unternehmensort
- Near-Shore: das SSC befindet sich in einem dem Unternehmen nahe gelegenen Land
- Offshore: das SSC befindet sich an einem weiter entfernten Standort (also weder On- noch Near-Shore)

Die Wahl des Partners

Betrachtet man die Wahl eines Partners/Standortes unter den Aspekten:

- Kostenstruktur
- Politische und wirtschaftliche Stabilität
- Verfügbarkeit und Qualifikation von Personal-Ressourcen
- Infrastruktur und Erreichbarkeit des Standortes
- Regulatorisches Umfeld
- Unterschiedliche Zeitzonen, Sprachen und kulturelle Besonderheiten am jeweiligen Standort

dann fällt die Entscheidung relativ leicht. Dabei haben besonders Personalfragen laut einschlägigen Stu-dien höchste Priorität. Das heißt in der Summe, dass die Anforderungen sowohl an den Dienstleister als auch an den Standort steigen.

Standort-Vorteile
Deutschland ist innerhalb Europas für ausländische Unternehmen das am meisten bevorzugte Investiti-onsziel und steht auf Platz 1 - weltweit sogar auf Platz 5. Das ergab eine Studie von Ernst & Young aus dem Jahr 2011. Als Ursachen werden genannt:

- ausgezeichnete Infrastruktur
- sehr gute FuE Landschaft
- hohe Lebensqualität
- hoher Bildungsstand der Mitarbeiter

Zuhause ist es besser

Alle bisher aufgeführten Fakten unterstützen und bestätigen die Richtigkeit des Onshoring-Konzepts des Shared Accounting Center (SAC) der Münchner greenlight consulting gmbh. greenlight (www.greenlight-consulting.de) wickelt in diesem Center alle Buchhaltungstätigkeiten bis hin zur Konsolidierung sowohl für große mittelständische Unternehmen als auch für rechtlich selbständige Unternehmenseinheiten von Großunternehmen ab. Das Shared Accounting Center im Großraum München wurde auf Anregung von Kunden projektiert und vor 2 Jahren eröffnet. Damit leistet greenlight gleichzeitig einen wichtigen Beitrag den Standort Deutschland zu stärken und trägt auch dazu bei, dass dessen Attraktivität erhalten bezie-hungsweise sogar gesteigert wird.

Um diesen volks- und betriebswirtschaftlichen wichtigen Bereich seine Geltung zu verschaffen, findet am 1. März 2012 der 1. Deutsche Onshoring Tag in München statt (www.onshoring-tag.de), zu dem die greenlight consulting deutsche Top-Entscheider einlädt. Anlässlich dieser hochkarätigen Veranstaltung wird greenlight über Hintergründe und Vorgehensweisen referieren sowie Anwendungsfälle demonstrieren. Außerdem präsentieren und diskutieren nationale Top-Referenten und es kommen Vor- und Querdenker der deutschen Wirtschaft zu Wort und kommentieren den Zukunftstrend Onshoring.

1.Deutscher Onshoring Tag am 1. März 2010
Hotel Bayerischer Hof, Atrium
Promenadeplatz 2-6, 80333 München
Beginn: 16:00
Teilnahmegebühr: 150,-- EUR (zzgl. MwSt.)
Anmeldung unter http://www.onshoring-tag.de oder
telefonisch unter 089 / 8899 858-17, Frau Julia Goy

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.greenlight-consulting.com
greenlight consulting gmbh
Parkring 4 85748 Garching

Pressekontakt
http://www.interprom.de
Interprom Public Relations GmbH
Lena-Christ-Strasse 46 82152 Planegg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de