Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 293.587
  Pressemitteilungen gelesen: 37.908.338x
04.03.2011 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Sabine Gürtler¹ | Pressemitteilung löschen

Boombranche IT - Unternehmer und Existenzgründer sollten sich keine Fördermittel entgehen lassen

Görlitz, 03. März 2011 (sg) - Boombranche IT - seit dem Jahr 2001 konnte kein Stellenrückgang verzeichnet werden. Ganz im Gegenteil, die Branche entwickelte sich so rasant, dass gegen den laufenden Trend immer mehr neue Stellen geschaffen wurden. Zwar arbeiten nur noch etwa 20 Prozent der Beschäftigten in der Produktion, Dienstleistung und Entwicklung legen jedoch zu. Die Nachfrage nach Fachkräften ist sogar höher als das Angebot. Für Einsteiger lohnt es sich, ein Studium oder eine Ausbildung im IT-Bereich in Erwägung zu ziehen. Es auch denkbar, sich im IT-Bereich nach abgeschlossenem Studium oder erfolgreicher Ausbildung selbständig zu machen. Staatliche Fördermittel für Unternehmer und Gründer stehen bereit. Für Existenzgründer kommen die klassischen Gründerkredite wie Gründungszuschuss, Einstiegsgeld oder Unternehmerkredite der KfW Mittelstandsbank in Frage. Diese sind branchenunabhängig und stehen jedem Existenzgründer je nach persönlicher Situation zur Verfügung. Ein besonderes Förderprogramm ist das Existenzgründerprogramm EXIST, das Unternehmensgründungen direkt von der Hochschule oder der Universität fördert. Für die oft hochqualifizierten Arbeitskräfte der IT Branche eine echte Alternative zur Festanstellung. Bereits bestehende Unternehmen habe eine Vielzahl an Möglichkeiten, ihre oftmals kostspieligen Innovations- und Investitionsmaßnahmen mit staatlichen Fördermitteln zu finanzieren. So fördert die KfW Mittelstandsbank mit dem ERP-Innovationsprogramm Forschung und Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen sowie deren Markteinführung. Gefördert werden neben Personal- und EDV-Kosten auch Investitionen und sogar Beraterleistungen. Nicht nur der Bund fördert informationstechnologische Innovation, auch auf Länderebene werden IT Unternehmen unterstützt. Nordrhein-Westfalen fördert beispielsweise mit dem Programm secure-it.nrw Projekte, die sich mit der Entwicklung elektronisch geschützter, sicherer und verlässlicher multimedialer Dienste in E-Commerce und E-Government beschäftigen und NRW als attraktiven IT-Standort festigen. Alle Bundesländer bieten Ähnliche Programme an.

Fördermittelexperte und Geschäftsführer von http://www.foerder-abc.de Andreas Schilling bietet in seinem Buch "TOP 150 Zuschüsse und Förderprogramme" nicht nur die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über Förderprogramme zu beschaffen, sonder auch einen effizienten Weg zu den Zuschüssen und Förderprogrammen zu gelangen. Bei Bedarf kann ebenfalls ein Kontakt zu einem Fördermittel-Profilberater hergestellt werden.

Informationen über foerder-abc.de und seine Leistungen unter http://www.foerder-abc.de oder telefonisch unter +49(0)3581.64 90 454

3.633 Zeichen mit Leerzeichen

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.foerder-abc.de
foerder-abc.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH
Parkstraße 3 02826 Görlitz

Pressekontakt
http://www.keyna.de
Keyna Group GmbH
Parkstraße 3 02826 Görlitz

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de