Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 7
  Pressemitteilungen gesamt: 274.455
  Pressemitteilungen gelesen: 35.094.904x
04.10.2011 | Vereine & Verbände | geschrieben von Reinhold Kassen¹ | Pressemitteilung löschen

Deutscher Tierhilfe Verband warnt vor Antibiotika im Fleisch

"Die Situation um die gesetzliche Kontrolle der Antibiotikavergabe ist unhaltbar", so Reinhold Kassen Vorstand des Deutsche Tierhilfe Verbands. "Die Abhängigkeit der Tierärzte von der Pharmalobby ist immens, so sind Veterinäre fast zwangsläufig in kriminelle Machenschaften verwickelt." Auch hochrangige Vertreter der Bundestierärztekammer, darunter der Präsident, Prof. Mankel, sprechen sich vehement für Veränderungen aus. Dazu gehört unter anderem eine Reduzierung der Besatzdichte; auch die Eigenverantwortlichkeit der Tierärzte, die bislang nur mit dem Verschreiben von Medikamenten Geld verdienen können, müsse dringend gestärkt werden.

Der Masseneinsatz der Medikamente ist so gefährlich, weil unbekannte Rückstände im Fleisch von Masttieren verbleiben können. Tiere, denen in regelmäßigen Dosen Antibiotika verabreicht werden, können gegen bestimmte Erreger resistent werden - und diese Resistenz mit dem Fleisch an den Verbraucher weitergeben. Erkrankt dieser nun etwa an einer Lungenentzündung, so ist eine Behandlung in manchen Fällen nur schwer oder gar nicht mehr möglich, weil das nun notwendige Antibiotikum nicht mehr anschlägt. Im schlimmsten Fall kann also eine unter normalen Umständen leicht zu behandelnde Erkrankung zum Tod führen. Aufgrund mehrerer Todesfälle ist der prophylaktische Einsatz von Antibiotika daher in der EU seit Jahren verboten. Vielfach werden Mittel jedoch unter falschen Vorwänden dennoch verwendet, um einen ganzen Tierbestand zu behandeln: "In neun von zehn Praxen, in denen ein Landwirt den Tierarzt um eine Flasche Penicillin bittet, bekommt ein Tierhalter das Medikament sofort - auch ohne Untersuchung", so der ehemalige Vizepräsident der bayerischen Tierärztekammer, Rupert Egner.

Der Deutsche Tierhilfe Verband empfiehlt daher dringend, auf Fleisch aus Massentierhaltung zu verzichten, um die Wahrscheinlichkeit der Aufnahme von resistenten, also nicht oder nur schwer zu behandelnden Krankheitserregern möglichst gering zu halten.

Auch das ARD-Magazin Report aus Mainz hat vor ein paar Tagen über das Thema berichtet, einen
Mitschnitt der Sendung finden Sie auf der Website des Deutschen Tierhilfe Verbands unter http://www.deutschertierhilfeverband.de/

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.deutschertierhilfeverband.de
Deutscher Tierhilfe Verband e.V.
Friedrich - Alfred Str.182-184 47226 Duisburg

Pressekontakt
http://www.deutschertierhilfeverband.de
Deutscher Tierhilfe Verband e.V.
Friedrich - Alfred Str.182-184 47226 Duisburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Vereine & Verbände"

| © devAS.de