Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 279.306
  Pressemitteilungen gelesen: 35.802.098x
15.02.2012 | Vereine & Verbände | geschrieben von Dr. Astrid Nelke¹ | Pressemitteilung löschen

DMB: Factoring als Finanzierungsalternative für den Mittelstand

Sofort Geld aufs Konto - gerade für kleine und mittelständische Unternehmen sind ausgeschöpfte Zahlungsziele mit mehreren Mahnstufen und Mahnschreiben schwierig, in manchen Fällen sogar existenzbedrohend. Hier bietet das Factoring eine zeitgemäße Alternative: Das Unternehmen verkauft seine Forderungen aus Lieferungen und Leistungen an ein Finanzierungsinstitut und bekommt seine Rechnungsbeträge unter Abzug eines bestimmten Prozentsatzes ausbezahlt. "Auf diese Weise erhält das Unternehmen sofort liquide Mittel aus seinen Außenständen. Ein zusätzliches Plus: Der Factor prüft im Regelfall vor Vertragsabschluss sowie fortwährend im Rahmen laufender Geschäftsbeziehungen die Bonität der Abnehmer und übernimmt im Rahmen des vereinbarten Limits das volle Ausfallrisiko - das Unternehmen kann sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren und muss sich nicht um das zeitintensive Eintreiben von Außenständen kümmern", erklärt Marc S. Tenbieg, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Mittelstands-Bundes (DMB).

In der Praxis unterscheidet man verschiedene Formen des Factorings. Beim echten Factoring übernimmt der Factor die Finanzierung, die Dienstleistung der Geltendmachung der Forderungen und insbesondere das Ausfallrisiko - beim unechten Factoring bleibt dieses Risiko beim Kunden. Weiterhin können Forderungen still oder offen abgetreten werden; beim stillen Factoring zahlt der Rechnungsempfänger weiterhin an das Unternehmen, beim offenen Factoring direkt an den Factor. "Der DMB empfehlt das "stille Factoring", da hierbei nach außen hin der Forderungseinzug so abgewickelt wird, als gäbe es keinen Factoring-Vertrag", erklärt Marc S. Tenbieg.

Factoring hat gerade für mittelständische Unternehmen durch Liquiditätsgewinn, Risikoabsicherung und Arbeitsentlastung erhebliche Vorteile. Allerdings muss man die Kosten, die der Factor in Rechnung stellt, berücksichtigen. Diese sollten zusätzlich zu allen anderen Vertragskonditionen einem Wettbewerbsvergleich unterzogen werden. Außerdem ist das Factoring in der Praxis auf bestimmte Branchen beschränkt oder kommt erst ab einer Mindestforderungshöhe in Betracht, so dass es nicht allen mittelständischen Unternehmen zur Verfügung steht.

Interessierte Leserinnen und Leser erhalten weitere Informationen in der kostenfreien DMB-Sonderpublikation "Das Factoring - Eine Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen?" unter http://www.mittelstandsbund.de.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.mittelstandsbund.de
Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.
Tonhallenstraße 10 40211 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.knowbodies.de
[know:bodies] gesellschaft für integrierte kommunikation und bildungsberatung mbh
Sophie-Charlotten-Str. 103 14059 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Vereine & Verbände"

| © devAS.de