Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 276.807
  Pressemitteilungen gelesen: 35.446.630x
10.02.2011 | Werbung, Marketing & Marktforschung | geschrieben von Claudia Wörner¹ | Pressemitteilung löschen

Social Media verändert die Pressearbeit

Das Internet als Revolution
Seit das Internet vor 15 Jahren populär wurde, ist es für Kunden einfacher, sich über Firmen zu informieren. Zu Beginn ging der Informationsfluss von der reinen Homepage in Richtung Konsument, oft noch mit dem Weg über den Journalisten. Heute hat jeder die Chance, über Social Media wie Facebook, Twitter, Youtube und Internetforen, Informationen nicht nur zu beschaffen, sondern sondern sie auch weiter zu verbreiten. Der Informationsfluss geht in verschiedene Richtungen. Das Unternehmen als Sender der Botschaft trifft auf immer mehr Nutzer, die sich über Produkte austauschen, untereinander Fragen stellen und beantworten.

Rückfragen sind erlaubt
Der Wandel auf den die Unternehmen treffen, ist groß. "Bei der wachsenden Transparenz hat das alte journalistische Modell nach und nach ausgedient", sind sich Claudia Wörner und Brigitte Lehner, die beiden Geschäftsführerinnen von yes or no Media in Stuttgart, sicher. Unternehmen können sich ins Spiel der Social Media zwar einklinken und Themen lenken. Damit der vielseitige Informationsfluss jedoch optimal genutzt werden könne, benötigen die Firmen jedoch guten Journalismus, der griffige Themen produziert. "Die Firmen brauchen Profis, die schnell prägnante und emotionale Themen aufgreifen und diese den Nutzern zur Verfügung stellen", so Wörner. Journalistische Ausgewogenheit und Objektivität kämen danach automatisch. Bei engen Netzwerken ist es schwer, etwas zu beschönigen. Einen Mausklick hinter der "gedrehten" Wahrheit läge schon die faktische und das Unternehmen wäre der Verlierer.

Vernetzung der Medien
Die Homepage bleibt trotz allem wichtig. Sie muss immer aktuelle Themen bieten. Doch wie kommt ein Unternehmen an die Klicks der User? Soziale Netzwerke machen es möglich. In ihnen kann man Diskussionen anregen und am Laufen halten. Durch ständigen Verweis auf die eigene Homepage entsteht ein Sog, der die Anwender stets auf die Website zieht. Dort finden sie die aktuellen Themen aufbereitet. Positives Beispiel ist Old Spice. Der Kosmetikhersteller mit dem Image des "Altherren-Parfumeurs" hat sich mit einem knackigen Youtube-Video wieder in die Premiere-League gespielt. Stilmittel hierbei: User stellen Fragen, Old Spice antwortet direkt, offen und ehrlich per Video. Der erste Schritt auf dem Weg zum Paradigmenwechsel in der Unternehmens-PR ist damit gemacht.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.yes-or-no.de
yes or no Media GmbH
Neue Weinsteige 47- 49 70180 Stuttgart

Pressekontakt
http://www.yes-or-no.de
yes or no Media GmbH
neue Weinsteige 47-4 9 70180 Stuttgart

Weitere Meldungen in der Kategorie "Werbung, Marketing & Marktforschung"

| © devAS.de