Pressemitteilung von Jürgen Thierack

Tibetischer Mönch Tabey, der sich vor 3 Jahren in Brand steckte, am Leben, aber zum Krüppel geworden


Freizeit, Buntes & Vermischtes

(NL/1043795988) Der Mönch, der sich als erster Tibeter selbst in Brand steckte und von dem man glaubte, er sei tot, nachdem das chinesische Sicherheitspersonal auf ihn geschossen hatte, befindet sich heute, nach drei Jahren, den Angaben von Woeser zufolge in einem chinesischen Militärkrankenhaus.

Die tibetische Bloggerin Tsering Woeser schrieb diese Woche, Tabey, ein tibetischer Mönch aus dem Kloster Kirti in Ngaba, sei noch am Leben, aber infolge der Schußverletzungen könne er seine Beine nicht mehr gebrauchen.

Am 27. Februar 2009 übergoß sich Tabey mit Benzin und zündete sich auf der Hauptstraße der Stadt Ngaba an. Augenzeugen berichteten, er habe ein Portrait Seiner Heiligkeit des Dalai Lama hochgehalten und Parolen gerufen. Mit ein Grund für Tabeys Selbstverbrennung war das Verbot der Behörden, das alljährliche große Gebetsfest (Monlam Chenmo) abzuhalten. Etwa eintausend Mönche hatten sich an diesem Tag im Kloster eingefunden, und gefordert, daß man ihnen die Begehung dieses Festes erlaube.

Wenige Augenblicke, nachdem der Mönch sich angezündet hatte, war die bewaffnete Polizei zur Stelle und schoß ihm in die Beine, damit er sich nicht mehr von der Stelle bewegen konnte. Tabey stürzte sofort zu Boden und wurde in einem Polizeiwagen weggefahren. Seitdem war sein Verbleib ungeklärt.

Diese Woche schrieb Woeser jedoch, der Mönch befände sich in einem chinesischen Militärhospital in Barkham. "Seine beiden Beine sind unbrauchbar geworden, und sogar einer seiner Arme ist fast gelähmt". "Die Narben der Einschüsse an seinen Beinen sind deutlich sichtbar".

Es heißt, daß seine Mutter ihn in dem Krankenhaus pflege, aber es scheint, daß sie dieses nicht verlassen und mit keinen Außenstehenden sprechen darf. Man nimmt an, daß ihn einzig und alleine sein Onkel besuchen darf.

(1) 27. Februar 2009 "Chinesische Polizei schießt auf tibetischen Mönch, der sich in Brand setzte - gespannte Lage im Bezirk Ngaba", http://www.igfm-muenchen.de/tibet/ftc/2009/Kirti_Moenchverbrenntsich_Schuesse_27.2.html

Quelle: Phayul, http://www.phayul.com
Tibet China Selbstverbrennung Militärhospital Ngaba KlosterKirti TseringWoeser MonlamChenmo DalaiLama

http://www.igfm-muenchen.de
Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)
Rudolfstraße 1 82152 Planegg

Pressekontakt
http://www.igfm-muenchen.de
Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)
Rudolfstraße 1 82152 Planegg


Diese Pressemitteilung wurde über PR-Gateway veröffentlicht.

Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich. Newsfenster.de distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Weitere Artikel von Jürgen Thierack
Weitere Artikel in dieser Kategorie
04.03.2024 | MiaSkribo UG (haftungsbeschränkt)
Rundes Watercolor Paper nun bei MiaSkribo erhältlich
01.03.2024 | PERRY RHODAN-MARKETING - PABEL-MOEWIG VERLAG KG
Neuer Chefautor bei der Science-Fiction-Serie Perry Rhodan
01.03.2024 | Dönges GmbH & Co. KG
Alpha-Tipp: Hohlstrahlrohre von Delta Fire bei Dönges
29.02.2024 | Gartentor.de
Gartentor
S-IMG
Über Newsfenster.de
seit: Januar 2011
PM (Pressemitteilung) heute: 3
PM gesamt: 406.462
PM aufgerufen: 69.142.162