Pressemitteilung von Maren Fliegner

Wird das Internet zu einem sichereren Raum für Kinder?


Internet & Ecommerce

Berlin, 13. Dezember 2011 - Endlich kommt Schwung in die Debatte um den Kinderschutz im Internet - für Eltern, Pädagogen und Fachinstitutionen schon lange ein brisantes Thema. Bisher fanden dazu jedoch kaum öffentliche Diskussionen statt und auch in der Gesellschaft ist das Thema noch nicht angekommen. Die EU-Kommissarin Neelie Kroes hat kürzlich die Anbieter von Webinhalten aufgerufen, gemeinsam für ein kinderfreundliches Internet zu sorgen. Ein wichtiger Anstoß, um das Thema in die Öffentlichkeit zu heben und verschiedene Lösungsansätze zu entwickeln. Bislang haben 28 IT- und Medienunternehmen, darunter die Deutsche Telekom, die RTL Group, Apple und Facebook, ihre Unterstützung zugesichert (Quelle: heise.de). Innerhalb der nächsten zwölf Monate wollen sie altersgerechte Datenschutzeinstellungen verwenden, einfachere Möglichkeiten schaffen, schädliche Inhalte zu melden, ihren Content altersgerecht klassifizieren und Werkzeuge für die elterliche Kontrolle anbieten.

Gute Ansätze, die allerdings auch Probleme mit sich bringen: Zum einen kommt dieser Prozess nur langsam in Gang, zum anderen ist diese Vereinbarung nicht bindend. Viele Anbieter von nicht kindgerechten Webseiten werden sich dem entziehen. Somit wäre nur ein kleiner Teil des Internets kindersicher und die jungen Surfer auch weiterhin von unpassenden Inhalten umgeben. Harmlose Suchbegriffe führen auf pornografische Seiten und in Chatrooms für Kinder tauchen immer wieder Erwachsene mit pädophilen Neigungen auf. Daher ist schon heute ein kindersicheres Internet nötig. Die von Kroes angestrebten Änderungen des Systems hingegen brauchen Zeit. Um die Jüngsten dennoch zu schützen, bedarf es individueller Maßnahmen am heimischen Rechner.

Stephan von Wrede, Experte für Kindersicherheit im Internet und Vorstand der Dolphin Media AG, sagt: "Der Aufruf von Neelie Kroes ist ein lobenswerter Ansatz. Je mehr Öffentlichkeit das Thema Kinderschutz im Internet hat, desto besser. Leider reicht dieser neue Vorstoß nicht aus, um die jüngsten Internetnutzer vor Online-Bedrohungen wie Pornografie, Gewalt oder Datenmissbrauch abzusichern. Das Web-Angebot ist groß und aufgrund mangelnder Medienkompetenz können Kinder noch nicht zwischen guten und schlechten Inhalten differenzieren. Mit unserer Software Dolphin Secure bieten wir schon heute alle Features, die auch die EU-Kommissarin Kroes als wichtig erachtet: In der Kindercommunity, werden alle Inhalte redaktionell geprüft. Andere, nicht gelistete Webseiten, können die Eltern freigeben. Ein neuartiges Anmeldeverfahren, über einen Fingerabdruckscanner, stellt sicher, dass der Nachwuchs unter sich bleibt." Er fügt hinzu: "Die Selbstkontrolle der Unternehmen allein reicht nicht aus, um das Internet zu einem geschützten Ort zu machen. Aber wenn immer mehr Gruppen an einem Strang ziehen, wird das Internet hoffentlich zunehmend kinderfreundlicher."

Pressebilder und Texte
Unter http://www.dolphinsecure.de/presse/ finden Sie eine große Auswahl an Texten und Bildern, über die Sie im Zusammenhang einer Berichterstattung über Dolphin Secure frei verfügen dürfen.

Kinder Internet Sicherheit Neelie Kroes EU-Kommissarin Eltern Dolphin Secure Telekom Apple Facebook RTL Group

http://www.dolphinsecure.de
Dolphin Media Germany AG
Potsdamer Platz 10 10785 Berlin

Pressekontakt
http://www.m3-pr.de
m3 PR
Chausseestraße 33A 10115 Berlin


Diese Pressemitteilung wurde über PR-Gateway veröffentlicht.

Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich. Newsfenster.de distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Weitere Artikel von Maren Fliegner
Weitere Artikel in dieser Kategorie
17.05.2024 | metaprice GmbH
metaprice erklärt die Amazon ASIN
13.05.2024 | Görs Communications - PR SEO Content Marketing
Professionelles Suchmaschinenoptimierung (SEO) Audit
S-IMG
Über Newsfenster.de
seit: Januar 2011
PM (Pressemitteilung) heute: 0
PM gesamt: 410.033
PM aufgerufen: 69.677.141