Pressemitteilung von Carina Quast

Nachhaltige Sanierung im Denkmalschutz


Garten, Bauen & Wohnen

Die ehemalige Wittelsbacher Residenz Schloss Friedrichsburg in Vohenstrauß wurde im Gebäudeinneren nutzungsunabhängig mit 1,5 Mio. Euro saniert. Zu den ausgeführten Maßnahmen zählte u. a. die Dämmung einer historischen Holzbalkendecke mit Glapor Glasschaumschotter, der den Anforderungen einer nachhaltigen Sanierung im Denkmalschutz am besten entsprach.

Bei der Sanierung historischer Bausubstanz kommen immer öfter Glasschaumprodukte zum Einsatz. Sowohl Glasschaumplatten als auch -schotter finden als Schüttung über Gewölben oder zur Wandinnendämmung Verwendung. Glasschaum ist vielfältig und nachhaltig: Aus 100 % recyceltem Glas entsteht ein hochwertiges und umweltfreundliches Hightech-Produkt, das in jeder Hinsicht den technischen Anforderungen am Bau entspricht.

Der in Mitterteich/Opf. ansässige Hersteller GLAPOR hat sich zudem ganz der Nachhaltigkeit verschrieben. Von der Produktion bis zum Einbau stehen Glapor Glasschaumplatten bzw. Glasschaumschotter für eine konsequent ökologische und ökonomische Ausrichtung. Diese ist besonders im Denkmalschutz gefragt. Sanierungsmaßnahmen sollen die historische Substanz schonen bzw. erhalten und gleichzeitig neue Nutzungsmöglichkeiten erschließen, wie das Beispiel von Schloss Friedrichsburg in Vohenstrauß verdeutlicht. Dafür notwendig waren tragwerks- und substanzerhaltende Maßnahmen, wie z. B. die Dämmung der ersten Decke, einer historischen Holzbalkenlage im Dachgeschoß des denkmalgeschützten Gebäudes.

Wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen
Auch wirtschaftlichen Aspekten wie einem schnellen, leichten Einbau und dem Recyclinggedanken galt es, Rechnung zu tragen. Das Anforderungsprofil sah den Einbau von Glasschaumschotter zwischen den Holzbalkenlagen, inklusive Rieselschutz und Glasvliesabdeckung vor. Durch das leichte Schüttgewicht und die Modellierbarkeit ist Glasschaumschotter ein ideales Material zum nachträglichen Einbau. So wurden mit dem Baukran die 100 prall gefüllten Glapor Big Bags, also ca. 150 Kubikmeter Dämmschotter, zunächst in die luftige Höhe von 12 Metern gehievt, um von dort über eine Rutsche von oben zum Einsatzort im 3. Stock ins Gebäude hineinzugleiten. Dank der losen Schüttung konnten die Bodenunebenheiten mit variierenden Höhen von 12 bis 22 cm flexibel und passgenau ausgeglichen werden.

Glapor Glasschaumschotter wird als nicht brennbarer Dämmstoff den Ansprüchen des Denkmalschutzes gerecht. Wichtig in dem Zusammenhang: Der Aufbau der Dämmschicht ist diffusionsoffen, um zu verhindern, dass die antike Holzkonstruktion verrottet. Glasschaum ist resistent gegen Schimmel, Nagetiere und Insekten und überzeugt, je nach Anwendung, mit seiner Druckbelastung von bis zu 25 t pro Quadratmeter. Weitere Infos unter http://www.glapor.com

Bitte Bildquelle mit angeben:
Staatliches Bauamt Amberg-Sulzbach -Hochbauabteilung Weiden-

http://www.glapor.de
GLAPOR Glasschaumprodukte
Hüblteichstraße 17 95666 Mitterteich

Pressekontakt
http://www.mm-pr.de
MM-PR GmbH
Markt 21 95615 Marktredwitz


Diese Pressemitteilung wurde über PR-Gateway veröffentlicht.

Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich. Newsfenster.de distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Weitere Artikel von Carina Quast
11.07.2014 | Carina Quast
Agiles Projektmanagement?
30.06.2014 | Carina Quast
Erfolgsquotient Eigenantrieb
26.06.2014 | Carina Quast
Situationsbezogen exzellent führen
Weitere Artikel in dieser Kategorie
03.02.2023 | Infocenter der R+V Versicherung
Feuerhemmende Türen schützen kaum vor Einbruch
01.02.2023 | Kaminofen NRW
Kaminofen Energiesparend
S-IMG
Über Newsfenster.de
seit: Januar 2011
PM (Pressemitteilung) heute: 2
PM gesamt: 384.204
PM aufgerufen: 68.016.152