Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 99
  Pressemitteilungen gesamt: 323.654
  Pressemitteilungen gelesen: 42.082.450x
15.05.2019 | Auto & Verkehr | geschrieben von A. von Heydebrandt¹ | Pressemitteilung löschen

Deutsche Konsumenten öffnen sich für Elektromobilität

-Benziner sind die dominierende Antriebsvariante
-Die Wenigsten haben Erfahrungen mit Stromern
-Anschaffungskosten und Reichweite sind größter Kauf-Hinderungsgrund

Oberhaching/München - Die Deutschen erwärmen sich langsam für E-Mobile: Immerhin würde mehr als jeder dritte Autofahrer sein aktuelles Fahrzeug gegen einen Stromer tauschen und fast jeder Zweite zieht ihn als Zweit- oder Drittwagen in Be-tracht. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Was die Deutschen über E-Mobilität denken" der adesion Leasing GmbH, für die puls Marktforschung im März dieses Jahres deutschlandweit 1.360 Privatpersonen, darunter Autofahrer und Nicht-Fahrzeugbesitzer, befragt hat. Demnach ist die Kaufbereitschaft bei den Befragten ohne eigenes Auto nicht ganz so hoch wie bei den Autofahrern: Von ihnen würde sich aktuell nur rund jeder Vierte für ein Elektrofahrzeug entscheiden.
Zu geringe Reichweite (60 Prozent), zu teuer (60 Prozent), zu wenig Ladesäulen (50 Prozent) - das sind die Hauptgründe, die für die Befragten gegen den Kauf eines E-Mobils sprechen. Hinzu kommt das Umweltbe-wusstsein, denn jeder Vierte ist von der umweltschädlichen Batterie-Herstellung (28 Prozent), der Batterie-Entsorgung (26 Prozent) und dem Rohstoff-Verbrauch der Energiespeicher (24 Prozent) abgeschreckt. Daran zeigt sich, dass sich Vorurteile hierzulande mitunter lange halten. Nicht nur, dass einige der angeführten Argumente mittlerweile wiederlegt wurden. Darüber hinaus haben die wenigsten Studienteilnehmer praktische Erfahrungen mit Elektrofahrzeugen gesammelt. Keiner von ihnen fährt aktuell einen Stromer, und nur 12 Prozent der Autofahrer und vier Prozent der Nicht-Autofahrer haben überhaupt schon einmal am Steuer eines E-Mobils gesessen. Dagegen sind 74 Prozent der Autobesitzer und 84 Prozent derjenigen, die kein eigenes Auto besitzen, weder selbst noch auf dem Beifahrersitz mitgefahren.

Hohe Potenziale für E-Autos
"Auch wenn die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen nur sehr langsam anzieht, bin ich davon überzeugt, dass der Antrieb auch in Deutschland eine vielversprechende Zukunft hat", sagt Gerhard Fischer, Geschäftsführer der adesion Leasing GmbH. "Dafür reicht es allerdings nicht aus, nur die Ladeinfrastruktur und Reichweiten zu verbessern. Vielmehr gilt es, den Konsumenten die neue Antriebstechnologie in Probefahrten näher zu bringen, da das einzigartige Fahrgefühl und die enorme Beschleunigung sicherlich überzeugen können." Immerhin ist mehr als jeder zweite Autofahrer (58 Prozent) grundsätzlich aufgeschlossen und hält es für möglich, sich in den kommenden fünf bis zehn Jahren ein eigenes E-Mobil zu kaufen. Das sind deutlich mehr als bei den Nicht-Fahrzeugbesitzern, von denen lediglich 38 Prozent daran glauben. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Kritikern und denjenigen, die unsicher sind: Während 30 Prozent der Autofahrer davon ausgehen, in Zukunft eher kein E-Mobil zu fahren und elf Prozent es einfach nicht wissen, sind es bei den Personen ohne eigenes Auto 38 beziehungsweise 24 Prozent.

Deutschland unter Strom
Wenn es um den langfristigen Durchbruch der Elektromobilität in Deutschland geht, sind die Studienteilnehmer zweigeteilt: Während fast jeder zweite Autofahrer (48 Prozent) davon überzeugt ist, dass hierzulande langfristig mehr Elektroautos als Verbrenner unterwegs sein werden, sind es bei den Nicht-Fahrzeugbesitzern 44 Prozent. Sie begründen ihre Meinung größtenteils damit, dass diese Antriebsvariante einfach umweltfreundlicher ist (19 Prozent). Fast genauso viele sind dem-gegenüber skeptisch eingestellt. 42 Prozent der Autofahrer und 36 Pro-zent der Nicht-Fahrzeugbesitzer glauben nicht daran, dass sich die Elektromobilität durchsetzen wird. Dagegen ist jeder zehnte Autofahrer und jeder Fünfte ohne eigenen Pkw unsicher und hat sich zu diesem Thema noch keine Meinung gebildet.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.adesion-leasing.de
adesion Leasing GmbH
Keltenring 15 82041 Oberhaching/München

Pressekontakt
http://www.adhocpr.de
AD HOC PR GmbH
Berliner Str. 107 33330 Gütersloh

Weitere Meldungen in der Kategorie "Auto & Verkehr"

| © devAS.de