Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 13
  Pressemitteilungen gesamt: 334.535
  Pressemitteilungen gelesen: 43.871.953x
06.11.2019 | Auto & Verkehr | geschrieben von Herr Steffen Gronwald¹ | Pressemitteilung löschen

Fristverlängerung - keine Fahrverbote bis 2025

Gegen zwangsläufige Fahrverbote



Fortschritt in Freiheit hat festgestellt, dass die Luftqualitätsrichtlinie 2008/50/EG und deren Änderung 2015/1480 von Anfang an eine falsche Zielrichtung hatte, an deren Ende zwangsläufig Fahrverbote stehen mussten.



Der Verein hat den Verkehrsausschuss in Brüssel in einem Schreiben gebeten, die in der Luftreinhalterichtlinie vorgegebenen Fristen von 2010 auf 2025 zu verlängern. Die Bevölkerung, vor allem in ländlichen Gebieten, ist auf ihr Fahrzeug als Fortbewegungsmittel angewiesen.



Wir widersprechen der Meinung des Grünen Abgeordneten Hans-Ulrich Sckerl aus Stuttgart energisch. Die "restriktiven Luftreinhaltemaßnahmen zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung", die der Landtagsabgeordnete richtig findet, bedeuten eine nicht hinnehmbare Einschränkung der Mobilität der Autonutzer, eine staatliche Bevormundung. Um es klarzustellen, die Luft in unseren Städten, auch in Stuttgart ist keine Luft, die den Tod noch Krankheiten den Menschen beschert.



Die Zustimmung zur Fristverlängerung gibt den Autonutzern "Luft zum Atmen". Der Verein bedauert, dass der Abgeordnete Sckerl sich gestört fühlt, statt sich für die Verbraucher in Brüssel für eine Fristverlängerung einzusetzen.

https://www.fortschrittinfreiheit.de/oeffentlichkeitsarbeit/veranstaltungen


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Fortschritt in Freiheit e.V.
Frau Hannelore Thomas
Postfach 10 13 09
50453 Köln
Deutschland

fon ..: 01635656564
web ..: http://www.fortschrittinfreiheit.de
email : hannelorethomas@t-online.de

Pressekontakt
Fortschritt in Freiheit e.V.
Herr Steffen Gronwald
Postfach 10 13 09
50453 Köln

fon ..: 01635656564
email : steffen.gronwald@fortschrittinfreiheit.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Auto & Verkehr"

| © devAS.de