Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 36
  Pressemitteilungen gesamt: 281.393
  Pressemitteilungen gelesen: 36.185.268x
04.09.2013 | Bildung, Karriere & Schulungen | geschrieben von Herr Dr. Ralf Spiller¹ | Pressemitteilung löschen

Das Gladbecker Geiseldrama und die Journalisten

Anlass ist das Gladbecker Geiseldrama vor 25 Jahren. In der Diskussion mit Dr. Lutz Tillmanns, dem Geschäftsführer des Deutschen Presserats, und Moderator Thomas Guntermann schließt Degen jedoch nicht aus, dass Journalisten unter gleichen Voraussetzungen heute wieder so agieren würden.



"Nicht alles das was möglich ist, ist auch legitim. Um das zu lernen, braucht es manchmal solche historischen Ereignisse", erklärt der MHMK-Professor. In der Lehre und Journalistenausbildung werden solche Fälle aufgegriffen, um zu zeigen, dass Journalisten Beobachter, aber keine Handlungsträger sein dürfen. Dies sei wichtig, da die Studierenden von heute dieses Ereignis selbst nicht erlebt haben.



Degen prangert die mehrfache Grenzüberschreitung der Medienvertreter beim Gladbecker Geiseldrama an, schließt aber nicht aus, dass sich so etwas wiederholen kann. "Die Reporter vor Ort sind häufig junge Nachwuchsjournalisten. Sie dürfen mit solchen Entscheidungen nicht allein gelassen werden", mahnt der Kölner Professor und sieht die Redaktionen stärker in der Pflicht, junge Redakteure zu führen und auch zu prüfen, was auf Sendung geht.



Die eigentliche Herausforderung werde aber künftig darin bestehen, wie die Öffentlichkeit mit vergleichbaren Situationen umgeht, wenn Bilder unmittelbar und ungefiltert via Social Media verbreitet werden.



In der Sendung "Funkhaus Wallraffplatz" bekommen Hörer jeden Samstag die Gelegenheit, ihre Fragen unmittelbar an Medienexperten zu richten.




Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln
Herr Dr. Ralf Spiller
Richmodstraße 10
50776 Köln
Deutschland

fon ..: 0221 31082-0
fax ..: 0221 31082-11
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/hochschule/standorte/campus-koeln.html
email : info.koeln@mhmk.org

Pressekontakt
MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln
Herr Dr. Ralf Spiller
Richmodstraße 10
50776 Köln

fon ..: 0221 31082-0
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/hochschule/standorte/campus-koeln/kontakt.html
email : r.spiller@mhmk.org

Weitere Meldungen in der Kategorie "Bildung, Karriere & Schulungen"

| © devAS.de