Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 21
  Pressemitteilungen gesamt: 293.605
  Pressemitteilungen gelesen: 37.909.788x
04.09.2013 | Bildung, Karriere & Schulungen | geschrieben von Oliver Kirchner¹ | Pressemitteilung löschen

Seminarveranstaltung der Freebird GmbH

Von Langeweile keine Spur. Statt neidisch auf hohe Renditen bei Aktienfonds zu schauen, freuen sich derzeit viele Besitzer von Rentenfonds über stabile Ergebnisse. Teilweise standen bei Rentenfonds Euro mit geringem oder mittlerem Risiko jährliche Wertentwicklungen von über 5 Prozent zu Buche. Zwar gerieten im Zuge der Finanzkrise auch einige Rentenfonds in die roten Zahlen. Sie hatten sogenannte ABS-Papiere mit faulen Immobilienkrediten aus den USA gekauft. Doch die meisten Rentenfonds blieben von Verlusten verschont - anders als viele Aktienfonds.

Die Freebird Unternehmens- und Wirtschaftsberatung GmbH (http://www.freebird-online.de) mit Sitz in Magdeburg ist ein junges, innovatives Unternehmen. Regelmäßige Seminarveranstaltungen durch die Freebird Unternehmens- und Wirtschaftsberatung informiert Unternehmer, Verbraucher, Steuerzahler, Interessierte und Mitarbeiter über neue Entwicklungen rund um Finanzierungen, Anlageimmobilien und Rechttipps. Konkrete Fragen zur Sicherheit in der Vorsorge und den Möglichkeiten strukturelle Veränderungen für die Erweiterung in neue Märkte vorzubereiten oder neue Geschäftsfelder für die Unternehmen zu erschließen, damit sieht sich Geschäftsführer Herr Oliver Kirchner tagtäglich konfrontiert.

Finanzkrise löst Anlegerängste aus

Anstatt mit einer diversifizierenden Anlagestrategie der Inflationsbedrohung entgegenzutreten, scheuen vor allem die Deutschen die Verlustrisiken des Finanzmarktes und parken ihr Geld lieber auf dem Sparbuch oder bevorzugen die zurückhaltende und profitarme Anlageform des Festgeldkontos. Aktien zum Beispiel sind fast ein Tabu, die Anzahl der Aktionäre in Deutschland liegt im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung und zu anderen europäischen Ländern sehr niedrig. Klassischer Weise verbinden insbesondere die Deutschen das Sparbuch wie auch das Festgeldkonto mit dem Begriff Sicherheit. Doch der Schein trügt. Denn die derzeitigen Zinsen für Sparbücher und Festgeldkonten liegen unterhalb der Inflationsrate. Von vielen unbemerkt könnte so in großem Stil Vermögen vernichtet werden. Meistens merken die Betroffenen das erst spät, wenn sie im Alter z.B. merken, dass das Geld, was sie für ihre Rente auf einem Sparbuch zurückgelegt haben, eine viel geringere Kaufkraft besitzt als vor zehn oder fünfzehn Jahren noch angenommen. Dann steht trotz lebenslanger, harter Arbeit die Altersarmut vor der Tür und man bereut, dass man das Geld nicht mit langfristigem Blick angelegt hat, gar nicht einmal, um sich zu bereichern, sondern viel mehr um den Wert des Geldes zu erhalten.

Es gibt Gewinner der Finanzkrise

Die Rentenfonds sind Gewinner der Finanzkrise. Ihre Wertentwicklung für die letzten zwölf Monate ist durchweg deutlich besser als die der letzten fünf Jahre. Diese erfreuliche Tatsache hat einen einfachen Grund. Die Zinsen für Anleihen sind gefallen. Der scheinbare Widerspruch erklärt sich schnell: Manager von Rentenfonds kaufen Anleihen und erhalten dafür - wie Privatanleger auch - eine meist feste Verzinsung. Wenn nun die Zinsen am Markt sinken, sind die "alten" Anleihen mit höherem Zinssatz besonders begehrt. Ihr Börsenkurs steigt und mit ihnen der Wert des Rentenfonds.

Zwischen Sicherheit und Rendite

Sicherheit und Ertragschancen von Rentenfonds hängen von mehreren Faktoren ab. Fondsmanager legen ihr Geld überwiegend in Anleihen an. Geht der Herausgeber einer Anleihe pleite, erleidet der Fonds einen Verlust. Ein großer Teil der Rentenfonds investiert die Kundengelder aber nur in Staatsanleihen großer Industriestaaten, in Pfandbriefe und Bankschuldverschreibungen. Hier ist das Risiko gering, dass der Herausgeber keine Zinsen mehr zahlen kann oder die Anleihe gar nicht mehr zurückzahlt.

Einige Fonds setzten jedoch bewusst auf Anleihen von Herausgebern mit einer niedrigeren Bonität, etwa von Unternehmen. Hier können sie höhere Zinsen kassieren. Mit den Ertragschancen steigt dann aber auch das Risiko.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Laufzeit der Anleihen, die der Fondsmanager auswählt. Schließlich reagiert der Kurs von Anleihen mit einer langen Laufzeit stark auf Veränderungen der Marktzinsen.

V.i.S.d.P.:
Oliver Kirchner
Geschäftsführer
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.freebird-online.de
Freebird Unternehmens- und Wirtschaftsberatung GmbH
Hegelstraße 34 39104 Magdeburg

Pressekontakt
http://www.freebird-online.de
Freebird Unternehmens- und Wirtschaftsberatung GmbH
Hegelstraße 34 39104 Magdeburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Bildung, Karriere & Schulungen"

| © devAS.de