Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 279.304
  Pressemitteilungen gelesen: 35.799.736x
01.02.2011 | PC, Information & Telekommunikation | geschrieben von Uwe Scholz¹ | Pressemitteilung löschen

Neuer Report zeigt: Netzwerk Automation liegt hinter den Anforderungen zurück

Die Marktforscher von Enterprise Management Associates (EMA) sowie Infoblox, einem Entwicklungsunternehmen von Lösungen für die Automation und Kontrolle von Netzwerk-Infrastrukturen, haben die Ergebnisse einer neuen Studie zur Nutzung von Werkzeugen für das automatisierte Netzwerkmanagement vorgelegt. Derartige Systeme können die Umsetzung von IT-Strategien für Virtualisierung, Cloud-Computing und IPv6-Einführung erheblich beschleunigen und Fehlerkosten reduzieren.

Der Report zeigt, dass 80 Prozent der IT-Manager angeben, Werkzeuge für die Netzwerkautomation einzusetzen, wobei die Reduktion von Fehlerraten, Zeitersparnis und neue Projekte wie Virtualisierung, IPv6 sowie Compliance im Vordergrund stehen. Demgegenüber steht eine durchschnittliche Anzahl von 5-6 Fehlern, die auf Administratoren zurückgeführt werden können. Darin sieht der Bericht die Notwendigkeit für weitere Verbesserungen.

Jim Frey, Director Network Management Research bei EMA, der die Studie geleitet hat, kommentiert: "Ich befürchte ein böses Erwachen für viele Organisationen, die sich für eine breitangelegte Virtualisierung von Anwendungen entscheiden. Die notwendigen Veränderungen im Netzwerk sowie die Echtzeit-Anforderungen werden ohne die erforderlichen Automatisierungstools zu Schwierigkeiten führen."

Menschliche Fehler - ein dauerhafter Faktor

Nach Aussage der Teilnehmer sind heute zwischen 16 und 30 Prozent der täglichen Aufgaben von Administratoren automatisiert, so dass keine manuellen Eingriffe oder Script-Anpassungen erforderlich sind. Trotzdem geben mehr als 80 Prozent zu, dass Probleme bei der Systemkonfiguration gewöhnlich auf manuelles menschliches Eingreifen zurückgehen. Im Durchschnitt sind 5 - 6 derartige Fehler im Monat zu verzeichnen. Insbesondere Unternehmen, die sich noch mit der Installation von Automatisierungswerkzeugen auseinandersetzen, verzeichnen die höchste Frequenz mit 10 oder mehr Fehlern pro Monat.

Die Fehlerraten in entsprechenden Netzwerkumgebungen sind relativ statisch und alarmieren im Hinblick auf die damit verbundenen Kosten und Ausfallzeiten. Auf der anderen Seite zeigt die Statistik, dass die Fehlerraten mit dem Einsatz von Automatisierungstools sinken. Mit der weiteren Virtualisierung und den damit verbundenen massiven Änderungen bei VLAN-, ACL- und Firewall-Einstellungen gewinnt die Automation zunehmend an Bedeutung.

Dies wird durch die Explosion bei den IP-Adressen kompliziert. 67 Prozent der Teilnehmer erwarten ein Wachstum zwischen 1% und 25% in den nächsten zwölf Monaten. 16 Prozent sehen eine Wachstumsrate zwischen 26% und 50%. Das Wachstum wird durch unterschiedliche Faktoren getrieben, allerdings werden Server-Virtualisierung und VM-Ausweitung am häufigsten genannt, gefolgt von einer größeren Zahl eingesetzter Server und zusätzlichen Desktops.

Vor dem Hintergrund dieses Drucks auf IT-Abteilungen durch dynamische Netzwerke wird der Raum für ein manuelles Management enger. Eine größere Automation ist der einzige Weg, mit der Geschwindigkeit von Netzwerken der nächsten Generation Schritt zu halten.

Steve Garrison, Vice President Corporate Marketing bei Infoblox, kommentiert: "Die gute Nachricht ist, dass viele IT-Abteilungen bereits damit begonnen haben, Automatisierung in ihr Netzwerk einzubauen. Aber der Automatisierungsgrad reicht bei weitem nicht aus, um mit den Anforderungen Schritt zu halten. Mittels entsprechender Werkzeuge können eine höhere Stabilität, Verfügbarkeit, Kontinuität, Sicherheit, Compliance und Produktivität der immer komplexeren Netzwerke erzielt werden."
Infoblox bietet eine Reihe von Möglichkeiten, um sich über die neuen Herausforderungen durch komplexere Netzwerke zu informieren.

Dazu gehören:

- Webinar mit dem Research Director von EMA, Jim Frey, am 16. Februar 2010

- Online-Fragebogen zur Ermittlung des Netzwerkstatus

- Die kompletten Ergebnisse des Reports

- Technische Hintergrunddokumente

Alle Informationen sind unter http://www.infoblox.com/en/resources/network-automation-center.html verfügbar.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.infoblox.com
Infoblox
4750 Patrick Henry Drive 95054 Santa Clara (California)

Pressekontakt
http://www.zonicgroup.com
Zonicgroup
Albrechtstr. 119 12167 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "PC, Information & Telekommunikation"

| © devAS.de