Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 276.796
  Pressemitteilungen gelesen: 35.425.626x
12.08.2015 | PC, Information & Telekommunikation | geschrieben von Graham Martin¹ | Pressemitteilung löschen

Smartes Wohnen auf der IFA 2015: Wenn batterielose Funksensoren mit der Waschmaschine sprechen

San Ramon, CA/Berlin, 12. August 2015 - In der TecWatch-Halle 11.1 auf der IFA 2015 (Berlin, 4.-9. September), der globalen Leitmesse für Consumer Electronics und Home Appliances, dreht sich alles um Technologien für die Märkte von morgen. Auf dem Partnerstand 34 der AllSeen Alliance, das größte branchenübergreifende Konsortium für das Internet der Dinge, präsentiert die EnOcean Alliance nahtlose Kommunikation im Smart Home der Zukunft - ein herstellerübergreifendes Netzwerk unabhängig von Standards, Technologien und Geräten. Dafür vernetzt sie batterielose Funksensoren von verschiedenen Herstellern mit Haushaltsgeräten und Multimedia über AllJoyn, das Open Source Framework der AllSeen Alliance.

Diese nahtlose Kommunikation ermöglicht das Smart EnOcean Gateway von Digital Concepts. Es vernetzt den EnOcean-Funkstandard (ISO/IEC 14543-3-1X) mit dem Internet-Protokoll (IP). Dadurch können Sensoren, die ihre Energie ausschließlich aus der Umgebung gewinnen, mit dem Internet verbunden werden. Dieses Szenario ist die Grundlage für das Internet der Dinge (IoT). Hier lassen sich in einem vollkommen interoperablen Netzwerk einmal gesammelte Daten für die intelligente Steuerung verschiedener Geräte nutzen, unabhängig von der eingesetzten Technologie, dem Funk oder dem Hersteller.

EnOcean zu IP

Die IoT Smart Home-Demo auf der IFA besteht aus interoperablen Schaltern, Sensoren und Aktoren der EnOcean Alliance-Mitglieder alphaEOS, AFRISO, Eltako, OPUS greenNet, permundo und Pressac Communications. Sie erfassen zum Beispiel Temperatur, Feuchtigkeit, Luftqualität, Wasserleckagen, den Energieverbrauch oder die Anwesenheit von Personen. Durch die Energy Harvesting-Technologie arbeiten diese Geräte ohne Kabel und Batterien, stattdessen nutzen sie Bewegung, Licht oder Temperaturunterschiede als Energiequelle. Das Smart EnOcean Gateway von Digital Concepts übersetzt die EnOcean-Funktelegramme für das Internet-Protokoll, sodass die batterielosen EnOcean-Funksensoren mit Weißer Ware oder Multimedia über das AllJoyn-Protokoll sprechen können.

Herstellerübergreifende Kommunikation

"Als Branche müssen wir Interoperabilität statt Fragmentierung weiter vorantreiben. Die Technologiebranche heute - vom Consumer-Markt bis zu Großkunden - braucht einen gemeinsamen Rahmen, in dem alle Geräte und Systeme unabhängig von Hersteller oder Betriebssystem miteinander vernetzt sind. Eine Open Source Software wie AllJoyn macht genau das möglich. Einmal umgesetzt, werden Endverbraucher wie Unternehmen erleben, wie einfach es ist, Geräte, Systeme und Services unabhängig von Marke und Hersteller miteinander zu vernetzen und mit ihnen zu interagieren", sagt Philip DesAutels, Senior Director, IoT, AllSeen Alliance.

"Interoperabilität ist der Schlüssel zum Smart Home und allen anderen Formen der intelligenten Vernetzung. Die Basistechnologien gibt es alle bereits heute. Für eine nahtlose Kommunikation aber müssen die involvierten Unternehmen zusammenarbeiten, um Technologien und Standards zusammenzubringen. Es ist die große Chance des Internet der Dinge und gleichzeitig seine größte Herausforderung. Unter dem Schirm der AllSeen Alliance können wir jetzt ein echtes herstellerübergreifendes System umsetzen, das es uns ermöglicht, Daten für verschiedene Anwendungen wiederzuverwenden", ergänzt Graham Martin, Chairman der EnOcean Alliance.

Daten für das Smart Home

Besucher der IFA 2015 können noch weitere Smart Home-Lösungen auf Basis des EnOcean-Funkstandards erleben; beispielsweise von folgenden Mitgliedern der EnOcean Alliance:

- Halle 11.1, Stand 19: alphaEOS präsentiert seine vorausschauende Heizungssteuerung zum Nachrüsten für Heizkörper und Fußbodenheizungen. Dank des offenen, interoperablen EnOcean-Funkstandards lässt sie sich zu einer integralen Haussteuerung erweitern.

- Halle 11.1, Stand 26: ID-RF, ein französischer Anbieter von Smart Home-Lösungen, präsentiert sein NodOn-Portfolio für die Hausautomation. Die Produkte umfassen den Soft Remote Switch, einen batterielosen Funkschalter, den Smart Plug zur Steuerung elektronischer Geräte und solarbetriebene Sensoren.

- Halle 15.1, Stand 182 bei Soular und Marshall-Haus/100 bei IBM: iEXERGY zeigt den wibutler, eine herstellerunabhängige Smart Home-Lösung. Das Herzstück der wibutler-Lösung ist der intelligente Home Server wibutler pro, der dank multipler Funkstandards (EnOcean, Z-Wave, ZigBee, Bluetooth Smart, Bluetooth, WLAN) außergewöhnlich kompatibel ist und Produkte herstellerunabhängig vernetzt - und das gesamte Haus über eine einzige App zentral steuerbar macht.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.enocean-alliance.org
EnOcean Alliance
2400 Camino Ramon, Suite 375 94583 San Ramon, CA

Pressekontakt
http://www.enocean-alliance.org
EnOcean Alliance
Kolpingring 18a 82041 Oberhaching

Weitere Meldungen in der Kategorie "PC, Information & Telekommunikation"

| © devAS.de