Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 115
  Pressemitteilungen gesamt: 293.580
  Pressemitteilungen gelesen: 37.899.941x
07.09.2012 | PC, Information & Telekommunikation | geschrieben von René Jochum¹ | Pressemitteilung löschen

Nvidia bei Mittelklasse-Grafikkarten vor AMD

Neue Computerspiele bringen außer viel Spaß oft auch höhere Anforderungen an die PC-Hardware mit. Spätestens, wenn der Held nur noch in Zeitlupe über den Bildschirm zuckelt, wird es Zeit für eine neue Grafikkarte. Wer von den beiden großen Grafikchip-Herstellern AMD und Nvidia bei Mittelklasse-Modellen die Nase vorn hat, haben die Experten der Fachzeitschrift COMPUTERBILD getestet. Im Rennen waren je vier Grafikkarten um 300 Euro mit AMD- und Nvidia-Chips (Heft 20/2012, ab Samstag am Kiosk).

Eine neue Grafikkarte lohnt sich nur für PC-Nutzer, die aktuelle Hits wie Diablo 3 oder Guild Wars 2 spielen oder Videos am Computer bearbeiten wollen. Wer lediglich im Internet surft oder mit Word und Excel arbeitet, kann getrost mit der vorhandenen Karte leben - geht diese kaputt, reicht ein neues Exemplar in der Preisklasse von 20 bis 30 Euro.

Spieler müssen dagegen tiefer in die Tasche greifen. Aktuelle Mittelklasse-Modelle mit Chips der beiden großen Hersteller AMD und Nvidia kosten um die 300 Euro, sind dafür aber auch deutlich leistungsstärker. Und die Investition macht sich bezahlt: Im COMPUTERBILD-Test boten alle Kandidaten genügend Dampf für aktuelle Spiele. Selbst die rechenintensive Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Bildpunkte) und eingeschaltete Maßnahmen zur Bildverbesserung wie eine hochwertige Darstellung von Oberflächen drückten das Tempo kaum.

Grundsätzlich teilte sich das Testfeld aber in eine Zweiklassen-Gesellschaft: Die vier Modelle mit dem GTX 660Ti von Nvidia waren gut 5 Prozent schneller als das Quartett mit AMDs HD 7870. Überflieger war die N660 Ti von MSI. Sie brachte knapp 60 Bilder pro Sekunde auf den Monitor - dabei reichen schon 40 für eine flüssige Bildwiedergabe. Mit einer ordentlichen Bildqualität und einem selbst unter Volllast angenehm leisen Betrieb holte sie den verdienten COMPUTERBILD-Testsieg (Testergebnis: 1,60). Darüber hinaus schaffte sie mit einem Preis von 309 Euro auch den Preis-Leistungs-Sieg in diesem Vergleichstest. Allerdings hatte sie den höchsten Stromverbrauch aller Karten.

Die beste Karte mit AMD-Grafikchip war die Radeon HD 7870 (Testergebnis: 1,99; 290 Euro). Sie arbeitet ebenfalls leise, liefert eine gute Bildqualität und ein hohes Tempo mit aktuellen 3D-Spielen. In Summe musste sie im Test aber vier Konkurrenten mit Nvidia-Chip den Vortritt lassen - und landete damit nur auf Platz 5.

Weitere Tests unter: http://www.computerbild.de/tests

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.computerbild.de
COMPUTERBILD
Jurastraße 8 70565 Stuttgart

Pressekontakt
http://www.communicationconsultants.de
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
Jurastraße 8 70565 Stuttgart

Weitere Meldungen in der Kategorie "PC, Information & Telekommunikation"

| © devAS.de