Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 5
  Pressemitteilungen gesamt: 361.970
  Pressemitteilungen gelesen: 51.096.805x
06.02.2021 | Elektro & Elektronik | geschrieben von Herr CLEMENS RIEGER¹ | Pressemitteilung löschen

Mörtel: Lange Geschichte und große Zukunft

Während in Mitteleuropa noch die Eiszeit herrschte, benutzten Handwerker in der heutigen Türkei bereits eine Mischung aus Kalk, Ziegelmehl und Erde, um ein Bindemittel herzustellen, mit dem sich Steine vermauern ließen. Einige Jahrtausende später, zur Zeit der Phönizier, wurde dieser Mörtel mit Vulkanerde vermischt und wurde damit zu einer Art "Zaubermittel". Der Mörtel der Phönizier härtete sogar unter Wasser aus.



Erst im dritten Jahrhundert vor Christus kam dieses Wissen über Griechenland auch ins Römische Reich und wurde ab dem 1. Jh. v. Chr. zum Maßstab der römischen Architektur. Tempel, Theater, Aquädukte und Brücken, die zwei Jahrtausende überstehen würden, entstanden zu dieser Zeit. Wie viele Dinge, viel Wissen und viele Techniken, gerieten auch diese Künste im Mittelalter in Vergessenheit und tauchten erst im 18. Jahrhundert wieder in Mitteleuropa auf. Mörtel, das Bindemittel aus Sand, Wasser und Zement oder Kalk, durfte einen erneuten Siegeszug antreten.



Bis 1936 wurde Mörtel direkt auf den Baustellen gemischt und unterlag somit Qualitätsschwankungen. Dann kam die Neuerung aus den USA: Der Bauingenieur Arthur C. Avril, hatte die Idee, die Trockenbestandteile von Mörtel nach exakten Rezepturen abzumischen und die Fertigmischungen zu verkaufen. Damit war der Trockenmörtel geboren, den man auf der Baustelle nur noch mit Wasser mischen muss. 1960 kam die nächste große Errungenschaft in Sachen Mörtel auf den Markt: Vergussmörtel.



Dieses von Arnfried Pagel entwickelte Produkt ist ein hochfester, zementgebundener und nichtschrumpfender Mörtel, der sich bei der korrekten Wasserbeigabe als außergewöhnlich fließfähig erwiesen hat. Vergussmörtel wird idealerweise zum Ausfüllen von Fugen oder Betonieren von Stützen verwendet. Durch die fertigen Mischungen von Mörtel und auch Vergussmörtel ist die Qualität des Mörtels gesichert. Nicht unwichtig, wenn man an Gebäude denkt!



Diese kleine Geschichte des Mörtels widmet BCR Betontechnik GmbH, Experte für Vergussmörtel und bauchemische Produkte.



Mehr zum Unternehmen finden Interessierte unter http://www.bcr.at.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
BCR Betontechnik GmbH
Herr CLEMENS RIEGER
Industriestraße 15
4053 Haid
Österreich

fon ..: +43 (0) 7229 / 740 70
fax ..: +43 (0) 7229 / 740 70 4
web ..: http://www.bcr.at
email : office@bcr.at

Pressekontakt
BCR Betontechnik GmbH
Herr CLEMENS RIEGER
Industriestraße 15
4053 Haid

fon ..: +43 (0) 7229 / 740 70
web ..: http://www.bcr.at
email : presse@romanahasenoehrl.at

Weitere Meldungen in der Kategorie "Elektro & Elektronik"

| © devAS.de