Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 266.944
  Pressemitteilungen gelesen: 33.799.636x
20.01.2011 | Essen & Trinken | geschrieben von Günter Verstappen¹ | Pressemitteilung löschen

Dioxin im Tierfutter: Zu wenig Prüfer

Hamburg (wnorg) - Der Dioxin-Skandal zieht immer weitere Kreise. Jetzt wurde herausgefunden, dass offensichtlich nur wenige Lebensmittelkontrolleure im Einsatz sind. Da könnten schon einmal leichter einige schwarze Schafe unentdeckt bleiben.

Lücken in der Überwachung tun sich nach Angaben des Hamburger Magazins stern aktuell bei einigen Unternehmern der Futterbranche auf. Während große Mischfutterwerke zum Beispiel alle paar Wochen überprüft werden, müssten viele Spediteure oder regionale Produzenten noch nicht einmal damit rechnen, auch nur einmal im Jahr unter die Lupe genommen zu werden, berichtete das Magazin.

Die amtliche Futtermittelüberwachung in Deutschland sei personell stark unterbesetzt und bleibe lückenhaft: In den Bundesländern stehen weniger als 200 Kontrolleure bereit, um Betriebe zu besichtigen und vor Ort Futtermittelproben zu ziehen, berichtet das Hamburger Magazin. Derzeit seien in Deutschland aber mehr als 330.000 Futterbetriebe registriert, darunter allein 250.000 Tierhalter, die ihr Futter zum Teil auf eigenen Feldern und Wiesen erzeugen.

Und das Magazin berichtet weiter: Unter allen registrierten Betrieben - Tierhalter eingeschlossen - wurden 2009 nur 13.377 von Prüfern besucht - gerade mal vier Prozent. Zum Vergleich: Bei Lebensmittelbetrieben wie zum Beispiel Restaurants, Supermärkten oder Imbissen erhielt fast jeder zweite Besuch von amtlichen Inspekteuren. Selbst von den 80.000 Firmen, die Futterkomponenten oder Mischfutter für die Landwirtschaft liefern, lagern oder mischen, wurden nur sechs Prozent kontrolliert. Verunreinigungen bei solchen Unternehmen können aber die gesamte Nahrungsmittelkette bis zu Bauern und Endverbrauchern in Mitleidenschaft ziehen.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de
wnorg-nachrichtenagentur
Lerchenweg 14 53909 Zülpich

Pressekontakt
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de
wnorg-nachrichtenagentur
Lerchenweg 14 53909 Zülpich

Weitere Meldungen in der Kategorie "Essen & Trinken"

| © devAS.de