Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 105
  Pressemitteilungen gesamt: 307.499
  Pressemitteilungen gelesen: 39.847.595x
06.09.2012 | Familie, Kinder & Zuhause | geschrieben von Tobias Blanken¹ | Pressemitteilung löschen

Krankenversicherung für Kinder: privat oder gesetzlich?

Hamburg / Wentorf, 6. September 2012 - Die gesetzliche Krankenkasse gilt gemeinhin als familienfreundlicher als das private Pendant. Der Grund: Während Kinder in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos über die Familienversicherung mitversichert werden, ist bei privaten Krankenversicherungen für jedes Kind ein eigener Beitrag fällig.

"Wirkliche Wahlfreiheit besteht für die Eltern nicht, selbst wenn sich diese in unterschiedlichen Versicherungssystemen befinden. Die Einkommenshöhe entscheidet, ob das Kind bei der Krankenversicherung der Mutter oder des Vaters angemeldet werden muss. Ist der Besserverdienende in der privaten Krankenversicherung, ist das Kind in der Regel von der beitragsfreien Familienmitversicherung des Ehepartners ausgeschlossen", sagt Jan Schust, Vorstand von TARIFCHECK24 ( http://www.tarifcheck24.com ), seit mehr als zehn Jahren eines der führenden Versicherungs- und Finanzportale mit mehr als 25 Millionen Nutzern im Jahr.

Ausnahme: Unterschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze

Keine Regel ohne Ausnahme: Befindet sich das Einkommen des besser verdienenden Elternteils regelmäßig unterhalb der sogenannten Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG), kann das Kind auch bei der Krankenversicherung des anderen Elternteils unterschlüpfen - und damit in den Genuss der kostenlosen Familienmitversicherung kommen. Die JAEG wird vom Gesetzgeber jährlich angepasst, derzeit liegt sie bei einem Bruttojahresgehalt von 50.850 Euro.

"Die Beitragshöhe für Kinder in der privaten Krankenversicherung beläuft sich ungefähr auf 100 Euro im Monat - wobei einige Krankenversicherungen hiervon auch stark abweichen. Daraus zu schließen, dass Eltern in der gesetzlichen Krankenversicherung besser aufgehoben sind, ist jedoch eine Milchmädchenrechnung. Entscheidend ist die Gesamtbelastung von Eltern und Kindern, die von der individuellen Einkommenssituation abhängt - und natürlich der eigene Anspruch an die Krankenversorgung", gibt Versicherungsprofi Jan Schust zu bedenken.

Vor dem Wechsel in eine private Krankenversicherung sollten die Kosten und Leistungen sorgfältig abgewogen werden, einen guten Überblick bieten hierbei Versicherungsvergleichsseiten im Internet; auf http://www.tarifcheck24.com/private-krankenversicherung/vergleich/ können die Angebote der verschiedenen Versicherungsanbieter kostenlos und unverbindlich verglichen werden.

Dank Kontrahierungszwang entfällt die Gesundheitsprüfung

Da Neugeborene in Deutschland eine gesetzlich geschützte Sonderstellung einnehmen, ist es der privaten Krankenversicherung des besser verdienenden Elternteils nicht möglich, dem neugeborenen Kind die Aufnahme zu verweigern. Dieser sogenannte Kontrahierungszwang untersagt auch Risikozuschläge für Neugeborene, etwa weil diese an massiven gesundheitlichen Einschränkungen leiden. Die ansonsten obligatorische Gesundheitsprüfung vor der Aufnahme in eine private Krankenversicherung entfällt vollkommen.

"Der Kontrahierungszwang gilt jedoch nur für die ersten zwei Monate nach der Geburt - danach können die Versicherungen die Aufnahme ablehnen. Eltern sind also gut beraten, das Kind innerhalb dieser Frist anzumelden", rät Jan Schust.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.tarifcheck24.de
TARIFCHECK24 AG
Zollstraße 11b 21465 Wentorf bei Hamburg

Pressekontakt
http://www.eyecansee.de
Eyecansee Communications
Bünningstedter Str. 11a 22926 Ahrensburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Familie, Kinder & Zuhause"

| © devAS.de