Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 5
  Pressemitteilungen gesamt: 281.144
  Pressemitteilungen gelesen: 36.143.219x
17.09.2012 | Familie, Kinder & Zuhause | geschrieben von hans klein¹ | Pressemitteilung löschen

Spielsüchtiger tot aufgefunden...

Wichtig ist, dass man sich mit seiner Sucht auseinandersetzt. Spielsucht ist eine Krankheit und die gilt es wie jede andere Krankheit auch zu behandeln. Sprechen Sie über Ihr Problem mit Ihrer Familie.

...morgen, ja morgen, fang' ich ein neues Leben an!
...und wenn nicht morgen, dann übermorgen oder zumindest irgendwann
fang ich wieder ein neues Leben an....

(so heißt es in einem Songtext der EAV) und gerade diese Textzeile ist auch so bezeichnend für einen Spielsüchtigen. Das passiert natürlich nur dann, wenn gerade mal wieder das "letzte Hemd" im Spielautomaten verschwunden ist, wenn wieder die Situation eintritt, wo man sich fragt: "Was esse ich heute Abend?".
Nicht selten kommt es vor dass dieser Tag dann als natürlicher Diät-Tag endet. Wo nimmt man das Geld für die nächsten Tage her? Gibt vielleicht doch der Chef (im günstigsten Fall hat man noch einen Chef) wieder mal einen Vorschuss?
Und die Frage lautet gleich: "Wie konnte es wieder soweit kommen? Warum hat man geglaubt das schon verlorene Geld wieder zurückzugewinnen? Hat man wirklich gedacht, der Spielautomat hat ein soziales Gewissen?
Welch Utopie!
Die nächste Frage drängt sich doch buchstäblich auf: "Muss das wirklich sein?"
Spielsüchtige verlieren das Gefühl für den Spaß, der mit Geschicklichkeits- und Glücksspielen verbunden ist.
Im Kleingedruckten eines Online-Casinos heißt es wie auf vielen Spielautomaten: "Auch wenn das Risiko einer Spielsucht noch so klein sein mag, ist es trotz allem vorhanden. (und weiter) ....für Problemspieler sind Geschicklichkeits- und Glücksspiele ein Weg Geld zu beschaffen oder schlimmer ein Weg verlorenes Geld wieder zurückzugewinnen... und noch schöner ... Vergessen Sie nicht, es ist nur ein Spiel...." Wirklich toll, dass die Spielautomatenindustrie das auf die Spielautomaten schreibt - nur wer liest das (man muss schon suchen, bis man diesen Text findet) und vor allen Dingen wer hält sich daran?
Während man Nichtraucherkampagnen pflegt und mittlerweile versucht die Zigarettenindustrie zu den Behandlungskosten für Gesundheitsprobleme die auf das Rauchen zurückzuführen sind, heranzuziehen, leben die Spielautomatenaufsteller buchstäblich im Schlaraffenland und die Spielsucht wird viel zu oft bagatellisiert.
Spielsucht ist immer noch kein allzu großes Thema mit dem man sich beschäftigen will. Vielleicht aber auch deshalb weil es immer noch ein Schattenproblem ist, obwohl die Kliniken sich immer mehr mit dem Thema Spielsucht auseinandersetzen müssen. Beim Drogenproblem reagiert die Politik (vielleicht auch deshalb, weil keine Steuereinnahmen zu erwarten sind). Außerdem macht es sich nicht besonders für die Städte und Gemeinden, wenn wieder ein Drogentoter gefunden wird, dem die Nadel noch im Arm steckt.
Wie anders ist es da mit der Spielsucht. Selten ein Bericht über einen Selbstmörder, bei dem öffentlich wird, dass die Spielsucht der Grund für seinen Suizid war.
Kann man sich dieses unendliche Leid für die betroffenen Familienangehörigen und auch für den Spielsüchtigen selbst vorstellen? Macht der Spieler, weil er es nicht mehr aushält sein Problem öffentlich, droht das gesellschaftliche "Aus". Was macht er? Richtig, morgen ist er wieder am Spielautomaten zu finden und verliert das nächste sauer verdiente Geld. Der Teufelskreis beginnt von vorn!
Warum weiß ich von was ich rede? Weil ich selbst ein Betroffener, ein Spielsüchtiger bin. Doch ich habe mich mit dem Thema ernsthaft auseinandergesetzt (müssen) und heute kann ich nicht mehr verstehen wie das alles so passiert ist. Mittlerweile bin ich schon jahrelang "clean".
Wen meine Geschichte interessiert und wer wissen will, wie ich mein Leben wiederfand und das Leben für mich wieder lebenswert machte, kann es in meinem Buch " Spielsucht - nein Danke" - der Weg aus der Spielsucht - ein Erfolgsrezept (http://www.777spielsucht.de) - gerne nachlesen.

Hans Klein http://www.777Spielsucht.de

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.e-book-business.com
e-book-business
calle los lirios 7 07840 Sta. Eulalia del Rio

Pressekontakt
http://www.e-book-business.com
e-book-business
calle los lirios 7 07840 Sta. Eulalia del Rio

Weitere Meldungen in der Kategorie "Familie, Kinder & Zuhause"

| © devAS.de