Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 9
  Pressemitteilungen gesamt: 354.187
  Pressemitteilungen gelesen: 46.748.031x
16.09.2020 | Freizeit, Buntes & Vermischtes | geschrieben von Susanne Cronauer¹ | Pressemitteilung löschen

Anwältin für Familienrecht in Bühl zum Trennungsunterhalt

BÜHL. Was macht eine Ehe aus? Mit dieser Frage hat sich im weitesten Sinne eine aktuelle Entscheidung im Familienrecht (https://www.kanzlei-cronauer.de/eherecht-familienrecht-baden-baden/) befasst. Im vorliegenden Fall musste der Bundesgerichtshof (BHG) über Ansprüche auf Trennungsunterhalt entscheiden, obwohl die Ehe kurz und arrangiert war, in getrennten Haushalten und ohne sexuellen Kontakt gelebt wurde. "Der BGH hat klargestellt: Auch in einer arrangierten Ehe, die augenscheinlich nicht praktiziert und gemeinsam gelebt wurde, gibt es einen Anspruch auf Trennungsunterhalt", kommentiert die Anwältin für Familienrecht in Bühl (https://www.kanzlei-cronauer.de/anwaeltin-fuer-familienrecht-in-buehl-zum-trennungsunterhalt/), Susanne Cronauer, die Entscheidung. Der Anspruch auf Trennungsunterhalt setzt nach Einschätzung des BGH nicht voraus, dass es ein Zusammenleben und gemeinsames Wirtschaften gegeben habe. (Beschl. v. 19.02.2020, Az. XII ZB 358/19).

Trennungsunterhalt - Anwältin für Familienrecht in Bühl (https://www.kanzlei-cronauer.de) schildert aktuelle Entscheidung

Im vor dem BGH verhandelten Fall ging es um eine arrangierte Ehe zwischen Partnern mit einem indischen kulturellen Hintergrund. Die Frau lebte bei ihren Eltern und arbeitete bei einer Bank in Frankfurt. Der Mann lebte und arbeitet als Wertpapierhändler in Paris. Nach der Eheschließung im August 2017 blieb es bei den getrennten Wohnungen. Geplant war zunächst ein gemeinsames Leben in Paris, das jedoch nicht verwirklicht wurde. Ein Jahr später lebte das Paar praktisch getrennt. Die Absicht, ein gemeinsames Leben in Paris zu führen, sieht der BGH als Einvernehmen mit Blick auf eine eheliche Lebensgemeinschaft und begründet damit den Anspruch der Ehefrau auf Trennungsunterhalt.

Anwältin für Familienrecht in Bühl: Anwaltliche Beratung zum Trennungsunterhalt wichtig

Susanne Cronauer, die eine langjährig etablierte Anwaltskanzlei für Familienrecht für die Region Bühl leitet, empfiehlt getrenntlebenden Paaren, die sich scheiden lassen wollen, sich in Fragen des Trennungsunterhaltes anwaltlich beraten zu lassen. "Der Trennungsunterhalt wird in der Regel nur während des Trennungsjahres gezahlt und auch nur dann, wenn beide Partner sehr unterschiedliche Einkommensverhältnisse haben. Das ist z.B. dann der Fall, wenn einer der Partner nicht berufstätig war, der andere schon. Auf diesen Unterhalt hat der finanziell schlechter gestellte Partner auch dann einen Anspruch, wenn ein Ehevertrag den Trennungsunterhalt ausschließt. In diesem Fall ist der Vertrag unwirksam. Letztlich geht es immer um den konkreten Einzelfall", betont Susanne Cronauer.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
https://www.kanzlei-cronauer.de
RA Susanne Cronauer
Erwinstrasse 2 76532 Baden-Baden

Pressekontakt
https://www.kanzlei-cronauer.de
RA Susanne Cronauer
Erwinstrasse 2 76532 Baden-Baden

Weitere Meldungen in der Kategorie "Freizeit, Buntes & Vermischtes"

| © devAS.de