Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 32
  Pressemitteilungen gesamt: 279.237
  Pressemitteilungen gelesen: 35.788.422x
21.02.2012 | Freizeit, Buntes & Vermischtes | geschrieben von Stephan Zabel¹ | Pressemitteilung löschen

Familienunternehmer: Neue Kredite für Athen besser für Neuanfang nach Euro-Austritt nutzen

(NL/1010191564) Berlin, 20. Februar 2012. DIE FAMILIENUNTERNEHMER fordern, die Hilfen für Griechenland erst einmal zu stoppen und die grundlegende Ausrichtung seiner Sanierung zu überprüfen. "Warum fordert die europäische Politik kein realistisches Konzept zur Sanierung Griechenlands?

Bevor das nicht geliefert wurde, darf kein weiteres Geld nach Athen überwiesen werden. Griechenland fehlt derzeit ein tragfähiges volkswirtschaftliches Geschäftsmodell, um sich selbst zu helfen und sich dauerhaft in der Euro-Zone halten zu können. Kann das Kreditpaket nicht besser zur Abfederung des Austritts aus dem Euro genutzt werden? Mit der gewonnenen Fähigkeit, eine eigene Währung abzuwerten, könnte Griechenlands Industrie und Tourismuswirtschaft in einen Preiswettbewerb eintreten und so sein horrendes Leistungsbilanzdefizit abbauen. Das verspricht viel eher Erfolg. Die Europäer müssen endlich einen realistischen Weg bei der Euro-Rettung beschreiten", forderte Lutz Goebel, Präsident von DIE FAMILIENUNTERNEHMER.

Lutz Geobel: "Mit den jetzt anstehenden 130 Mrd. Euro Krediten sollten besser der Neuanfang Griechenlands finanziert und die Folgen eines Austritts abgefedert werden. Die Griechen haben eine faire Chance verdient - außerhalb des Euros. Denn ein Ende der immer neuen Kredite wäre mit diesem Paket nicht erreicht und das Land wird den Fiskalpakt auch das nächste Mal nicht einhalten können. Mir bereitet aber zudem sehr große Sorge, dass die verordneten Lohnkürzungen von 25 Prozent und weiterer Druck von außen Extremismus und Völkerhass schüren. Das schadet unserer europäischen Idee mehr als ein Griechenland außerhalb des Euro, aber immer noch als EU-Partner wie viele andere EU-Länder."

Weitere Positionen der Familienunternehmer auf http://www.wir-familienunternehmer.eu

DIE FAMILIENUNTERNEHMER (ehemals Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer - ASU) folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Familienunternehmen in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.cr-management.de
CR-Management GmbH & Co. KG
Neuweiherstr. 3 90480 Nürnberg

Pressekontakt
http://www.cr-management.de
CR-Management GmbH & Co. KG
Neuweiherstr. 3 90480 Nürnberg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Freizeit, Buntes & Vermischtes"

| © devAS.de