Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 112
  Pressemitteilungen gesamt: 319.381
  Pressemitteilungen gelesen: 41.538.112x
10.05.2019 | Immobilien | geschrieben von Herr Dr. Patrick Peters¹ | Pressemitteilung löschen

"Der perfekte Sonnenschutz beruht auf zwei Säulen"

Viele Menschen erinnern sich noch gerne an den vergangenen Sommer. Wochenlang schien die Sonne ungetrübt, die Temperaturen lagen kontinuierlich bei mehr als 30 Grad. Was für sommerliche Aktivitäten im Freien durchaus vorteilhaft ist, kann aber an anderer Stelle auch nachteilig sein. Denn: In vielen Büros lässt es sich kaum aushalten, und nicht wenige Menschen klagen bei diesen Temperaturen auch über Schlafschwierigkeiten, da das Schlafzimmer von der konsequenten Sonneneinstrahlung aufgeheizt ist. Lüften hilft da auch nicht mehr viel. Apropos Büro: Wenn die Temperaturen am Arbeitsplatz ein unerträgliches Maß erreichen, schwindet auch die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit der Arbeitnehmer. Zusätzlich wird das Herzkreislaufsystem enormen Belastungen ausgesetzt. Damit steigt das Risiko für die Gesundheit genauso stark, wie die Effizienz abnimmt.



"Solche heißen Sommer, die zudem immer länger dauern, werden laut der Einschätzung von Experten künftig häufiger vorkommen. Hitzewellen können damit eher die Regel als die Ausnahme sein. Darauf sollten sich Hauseigentümer und Unternehmer einstellen und Vorkehrungen treffen, dass die Hitze in den Gebäuden nicht zu einem nachhaltigen Problem wird", sagt Stephan Knaut. Der Tischlermeister führt gemeinsam mit seiner Frau Meike das Unternehmen Fenster Knaut (www.fenster-knaut.de) in Geilenkirchen seit mittlerweile 15 Jahren und ist in der ganzen Region gefragter Partner von Architekten, Bauherren, Bauunternehmen und mehr für alle Fragestellungen rund um hochwertige Fenster und Türen. Ebenso ist Stephan Knaut Experte für hochwertigen und individuellen Sonnenschutz.



Das Meisterunternehmen setzt beim Sonnenschutz auf moderne Rollladenlösungen mit Motorantrieb für Putz- und Klinkerbauten, Raffstores und Zip-Screens. Dafür arbeitet Fenster Knaut mit dem Hersteller Roma zusammen. "Der perfekte Sonnenschutz beruht auf zwei Säulen: der richtigen Beratung und der einwandfreien Umsetzung. Es hängt natürlich maßgeblich vom Fenstermodell an, welches System wir einsetzen können. Daher pflegen wir den Ansatz, uns die Räumlichkeiten vor Ort genau anzuschauen und den Kunden sehr eng zu begleiten, um das beste Ergebnis zu erzielen", sagt Stephan Knaut.



Er betont auch, dass jetzt die richtige Zeit sei, um sich den professionellen Sonnenschutz für private und gewerbliche Immobilien zu kümmern. Im Frühling ließen sich die Arbeiten sehr gut ausführen, zumal aktuell die Wartezeit auch noch überschaubar sei. "Wer sich natürlich erst im Sommer damit befasst, wird es schwer haben, in der aktuellen Saison noch von der Umsetzung zu profitieren. Wer aber jetzt gemeinsam mit einem Fachbetrieb mit der Planung beginnt, kann beruhigt in den Sommer gehen, weil die Sonne draußen bleiben muss."



Für Stephan Knaut ist ein Aspekt beim Sonnenschutz besonders wichtig. Mit allen Elementen sollen Hauseigentümer den Lichteinfall selbst steuern und damit die Wärmebildung in den vier Wänden regulieren können. Daher werden keine festen Elemente verbaut, sondern nur moderne Technik, die flexibel einsetzbar sind. Raffstores und Zip-Screens zum Beispiel werden elektronisch bedient und fangen bis zu 75 Prozent der Sonneneinstrahlung ab. Beide Lösungen können auch im Bestand nachgerüstet werden. Vor allem Zip-Screens als moderner textiler Sonnenschutz erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das Besondere an dieser Lösung: Das Tuch des Zip-Screens widersteht auch starkem Wind und eignet sich daher auch für die Montage auf freier Fläche.



Durch eine professionelle Planung und Umsetzung entsteht ein langfristig tragfähiges Konzept für den Sonnenschutz, um auch in einem sehr heißen Sommer die Kühle des Hauses genießen oder im Büro effizient und schonend arbeiten zu können, weiß Stephan Knaut. Und noch mehr: "Unsere Lösungen halten nicht nur die Hitze ab. Auch die unangenehme Sonneneinstrahlung auf Augen oder Bildschirm wird maßgeblich reduziert. Ganz so, wie der Sonnenschutz gesteuert wird."

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Fenster Knaut GmbH
Frau Meike Knaut
An Fürthenrode 57
52511 Geilenkirchen
Deutschland

fon ..: 02451 4845236
web ..: http://www.fenster-knaut.de
email : info@fenster-knaut.de

Pressekontakt
Dr. Patrick Peters - Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 01705200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : info@pp-text.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Immobilien"

| © devAS.de