Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 368.268
  Pressemitteilungen gelesen: 54.885.094x
06.07.2021 | Immobilien | geschrieben von Herr Volker Binnenböse¹ | Pressemitteilung löschen

Repräsentative Studie: Selbst Immobilieneigentümer wissen nicht, wer den Makler zahlt

Berlin, 6. Juli 2021 - Die Deutschen zeigen beim Thema Maklerprovision Wissenslücken. Das betrifft auch die Zielgruppe der Immobilieneigentümer. Gefragt, wer den Makler beim privaten Immobilienverkauf bezahlt, geben nur 29 Prozent die korrekte Antwort "Beide zahlen gleich viel." Unter den Immobilieneigentümer sind es zwar mehr, aber auch nur etwa ein Drittel mit 34 Prozent. Von den Immobilieneigentümern, die in den kommenden 24 Monaten einen Verkauf planen, geben 52 Prozent die richtige Antwort. Allerdings liegt jeder zweite von ihnen daneben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen und repräsentativen Untersuchung des bundesweiten Maklerunternehmens Homeday. Homeday hat in Zusammenarbeit mit den Marktforschern von Civey mehr als 5.000 Menschen nach Ihrer Einschätzung zum Thema Maklerprovision beim privaten Immobilienverkauf befragt.



"Es besteht Aufklärungsbedarf. Wer die Regeln nicht kennt, läuft Gefahr eine schlechte Entscheidung zu treffen", sagt Steffen Wicker, CEO von Homeday. Seit Dezember 2020 gilt für den privaten Wohnimmobilienverkauf, dass die Provision hälftig zwischen Käufer und Verkäufer geteilt wird. Der Käufer darf nie mehr bezahlen als der Verkäufer. 



Infolge der Neuregelung haben die Käuferprovisionen deutlich nachgegeben - auf durchschnittlich 3,5 Prozent, wie das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) kürzlich gezeigt gezeigt hat. Auf Basis dieser Daten ist jedoch davon auszugehen, dass die durchschnittliche Gesamtprovision nach wie vor bei rund 7 Prozent liegt und damit kaum unter dem gesetzlichen Maximum von 7,14 Prozent. Unter dem Strich hat sich also fast nichts getan. 



"Seit der Provisionsteilung gibt es einen höheren Anreiz zu vergleichen oder zu verhandeln. Dieser Spielraum wird zu selten genutzt, sonst würden die Provisionen auch sinken", führt Wicker aus. Ein Vergleich mit den europäischen Nachbarn führt die Dimension vor Augen. In Schweden, den Niederlanden und Großbritannien liegt die Gesamtprovision bei unter 2 Prozent. Wären die Gebühren hierzulande ähnlich niedrig, würde ein Käufer bei einem Immobilienwert von 400.000 Euro rund 20.000 Euro sparen.



Zugleich zeigen die Homeday-Zahlen: Es herrscht ein breiter Konsens darüber, dass die Gebühren beim Immobilienverkauf zu hoch sind. 68 Prozent der Gesamtbevölkerung sehen dies so. Unter den Immobilieneigentümern liegt der Wert noch höher. 



Wird aber gefragt, wie hoch die Gebühr denn sei, offenbart die deutsche Bevölkerung dann wieder Lücken. Den richtigen Wert, also 6 - 8 Prozent des Kaufpreises, können nur die wenigsten nennen. Laut Homeday erklären diese Zahlen, warum derzeit immer mehr Menschen auf den Verkauf ohne Makler setzen. Gemäß IW ist dieser Anteil in den vergangenen Monaten von 35 auf 43 Prozent gestiegen.



"Der Immobilienverkauf ist den Deutschen zu teuer. Makler müssen ihre Dienstleistung besser erklären, transparenter und günstiger werden", fasst Wicker seine Einschätzung zur Studie zusammen. "Immobilienmakler, die eine sehr gute Leistung zu einem günstigen Preis bieten, werden in Zukunft Marktanteile gewinnen." Entsprechend hat Homeday die Provision auf 1,95 Prozent - jeweils für Verkäufer und Käufer - gesenkt.



Als entscheidende Kriterien bei der Auswahl des Maklers werden "Guter Ruf", "Empfehlung von Dritten" und "Gute Rezensionen" am häufigsten genannt. Bei allen drei Aspekten geht es um Vertrauen. Das Merkmal "Günstiger als andere" ist ebenfalls relevant, aber etwas weniger wichtig. 



Zur Studie



Eine eingehendere Auswertung mit allen Tabellen gibt es hier. 



Das Meinungsforschungsunternehmen Civey hat zwischen dem 2. und dem 7. Juni 2021 im Auftrag von Homeday 5.038 Personen befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Gesamtbevölkerung sowie für die Gruppen Immobilieneigentümer und Immobilieneigentümer, die in den kommenden 24 Monaten einen Verkauf planen. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse liegt zwischen 2,5 und 6,1 Prozent. 



Alle Daten und Grafiken dürfen von Drittparteien mit einem Verweis auf die Quelle "www.homeday.de/Civey" zur Veröffentlichung genutzt werden. 



Über Homeday 



Als Immobilienmakler der nächsten Generation ist Homeday bundesweit aktiv und macht durch den Einsatz von moderner Technologie den Immobilienverkauf deutlich einfacher, transparenter und günstiger. Denn bei Homeday kostet ein kompletter Maklerservice inklusive individueller Betreuung durch einen Homeday-Makler vor Ort nur 1,95 Prozent Provision - jeweils für Verkäufer und Käufer. Das schätzen auch die Kunden: Homeday ist in Deutschland der Makler mit den meisten 5-Sterne-Bewertungen bei Google und Trustpilot.



Seit Gründung 2015 hat Homeday über drei Milliarden Euro Immobilienvolumen vermittelt und dabei seinen Kundinnen und Kunden über 45 Millionen Euro Provision gespart - gegenüber der marktüblichen Provision. Das Unternehmen wächst dynamisch und beschäftigt heute mehr als 250 Menschen an den Standorten Berlin und Köln sowie 220 selbständige Homeday-Maklerinnen und Makler in ganz Deutschland. Homeday wird geleitet von Steffen Wicker (CEO), Friederike Hesse (COO) und Dmitri Uvarovski (CMO).


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Homeday GmbH
Herr Volker Binnenböse
Prinzessinnenstraße Prinzessin
Berlin Berlin
Deutschland

fon ..: 01797015835
web ..: https://www.homeday.de/de/blog/maklerprovision-umfrage/
email : volker.binnenboese@homeday.de

Pressekontakt
Homeday GmbH
Herr Volker Binnenböse
Prinzessinnenstraße 26
10969 Berlin

fon ..: 01797015835
email : volker.binnenboese@homeday.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Immobilien"

| © devAS.de