Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 5
  Pressemitteilungen gesamt: 281.602
  Pressemitteilungen gelesen: 36.219.000x
14.09.2012 | Immobilien | geschrieben von Sebastian Reccius¹ | Pressemitteilung löschen

Fairhandler übernehmen Preisverhandlung beim Immobilienkauf

"Wir verhandeln nicht um jeden Preis", sagt Sebastian Reccius, einer der beiden Geschäftsführer der Fairhandler GmbH (http://www.fairhandler.de/). Der Bauingenieur beschreibt das Konzept seiner Firma wie folgt: "Wir kommunizieren mit Maklern und Verkäufern auf Augenhöhe, die Wünsche des Käufers sind in diesen Gesprächen für uns immer präsent. Ziel ist, dass alle Beteiligten als Gewinner aus der Preisverhandlung beim Immobilienkauf gehen [...]".

Zusammen mit seinem Geschäftspartner Patrick Holze, setzt Reccius also auf eine neue Art der Dienstleistung. Potenzielle Immobilienkäufer werden bei ihren Verhandlungen von den Fairhandlern begleitet und tatkräftig unterstützt. Der dadurch entstehende Mehrwert wird mit einem Honorar entlohnt. Im Gespräch mit den gelöst wirkenden Herren wird schnell klar: Ihre Idee scheint simpel zu sein.

Holze bringt das Konzept auf den Punkt und beschreibt es als Vorgehen, bei dem alle Parteien automatisch zufrieden gestellt werden. Demnach kann der Verkäufer sicher sein, dass der wahre Wert seines Objekts ermittelt wurde. Makler begrüßen den schnellen und unkomplizierten Abschluss sowie die kompetente Verhandlungsbasis. Der wichtigste Faktor ist aber wohl der Käufer. Das sehen auch die Fairhandler so und betonen, dass ihrem Geschäftsmodell kein Risiko anhängt. Schließlich würde ihr Klient nur dann ein Honorar (20 Prozent der Preisminderung) zahlen, wenn tatsächlich ein finanzieller Mehrwert entsteht. Besonders deutlich wird dies an einem einfachen Beispiel, auch hier zu sehen (http://www.immobilien-verhandeln.de/):

Ein Einfamilienhaus soll 350.000 Euro kosten; der Kaufpreis nach der Immobilienpreisverhandlung beträgt 325.000 Euro. Demnach gelang es den Fairhandlern eine Ersparnis von 25.000 Euro zu "fair"handeln. Davon erhält das Unternehmen 20% als Honorar, also 5.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Der Gewinn bzw. die Ersparnis des Käufers wären also ca. 20.000 Euro.

Soweit die Theorie. Nach eigenen Angaben sei es allerdings hilfreich, sich möglichst früh an die Fairhandler zu wenden. Im Idealfall bevor verhandelt wurde. Erfahrungsgemäß sei der Spielraum dann am größten, so Holze. "Wir empfehlen vor einem Immobilienkauf direkt zu uns zu kommen", gibt der ausgebildete Wirtschaftswissenschaftler an.

Hat man den Weg zu den Fairhandlern einmal gefunden, beginnt das Vorgehen mit einem ausführlichen Gespräch. Es wird geklärt, um welche Immobilie es geht und wo das Kaufpreis-Maximum liegt. Nach Auftragserteilung folgt ein Gespräch mit dem Käufer, in dem die Fairhandler erklären, wie man sich am besten verhält, um einen reibungslosen Ablauf der Verhandlungen zu gewährleisten. Im Anschluss geht es um die Immobilienbewertung, die den beiden Unternehmern als Instrument zur Preisverhandlung dient.

Sobald das geschehen ist, wird das erste Angebot unterbreitet, basierend auf der Immobilienbewertung. Antworten seitens der Verkäufer liegen oft schon nach einigen Stunden vor. Allerdings kommt es auch vor, dass der Anbieter mehr Zeit benötigt. Dann kann es auch schon mal ein paar Tage dauern. Sobald der Besitzer des Objekts sich bei den Fairhandlern meldet, wird diese Zahl präsentiert.

Nachdem der Kaufvertrag von den Fairhandlern geprüft wurde, geht es zum Notar. Dort folgt eine unabhängige Beratung bevor unterschrieben wird. Hier ist also noch einmal Zeit für offene Fragen und objektive Antworten.

Danach ist die Preisverhandlung beendet und man ist stolzer Eigenheimbesitzer. Erst an dieser Stelle erhält man seitens der Fairhandler eine Rechnung über das eingangs beschriebene Honorar.

Alles in allem überzeugt das Konzept durch Transparenz und Fairness. Bei einem Abschluss sind alle Seiten zufrieden und niemand läuft Gefahr, zu wenig oder zu viel bezahlt zu haben. Mit Sicherheit werden wir in Zukunft noch oft von den Fairhandlern hören.

An dieser Stelle sei kurz erwähnt, dass nicht nur Immobilien verhandelt werden. Auch Firmen, Boote, Autos, Schmuck und Uhren, sowie Unternehmensberatung gehören zum Aufgabengebiet des in Hannover ansässigen Unternehmens.
http://www.fairhandler.de (http://www.fairhandler.de/)

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.fairhandler.de
Die Fairhandler GmbH
Zweibrückenerstr. 34 30559 Hannover

Pressekontakt
http://www.fairhandler.de
Die Fairhandler GmbH
Zweibrückenerstr. 34 30559 Hannover

Weitere Meldungen in der Kategorie "Immobilien"

| © devAS.de