Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 12
  Pressemitteilungen gesamt: 279.327
  Pressemitteilungen gelesen: 35.811.393x
05.02.2013 | Internet & Ecommerce | geschrieben von Thomas Heidorn¹ | Pressemitteilung löschen

Online-Fotoalbum - aber sicher!

Die Sache mit den Erinnerungsfotos war früher viel komplizierter. Heute kann man nach der Party die geschossenen Fotos direkt hochladen, den entsprechenden Link mit Zugangsdaten versenden und so alle Freunde und Verwandte am Party-Spaß teilhaben lassen. Allerdings wird die Freude darüber häufig von einem mulmigen Gefühl getrübt: die Angst vorm Datenklau beziehungsweise vor dem Missbrauch der privaten Bilder. ARAG Experten geben Auskunft, wie man dem vorbeugen kann.

Standardvorkehrungen
Wer ein Online-Fotobuch erstellen möchte, sollte auf jeden Fall darauf achten, dass es möglich ist, Zugriffsberechtigungen zu vergeben. Dies ist in der Regel bei allen seriösen Anbietern möglich. Zudem raten ARAG Experten dazu, die Bildgröße beim Hochladen der Bilder zu begrenzen. Das erspart nicht nur viel Zeit, sondern macht die Fotos für potenzielle Bilderdiebe uninteressant, da niedrig aufgelöste Bilder sich nicht optimal für die weitere Verarbeitung eignen. Viele Online-Dienste schlagen bereits von sich aus, diese Variante vor. Gerade Menschen, die sich nicht übermäßig gut mit der Nutzung von Online-Diensten auskennen, ist zu empfehlen, sich bei der Wahl eines Online-Fotobuchs an die namhaften und bekannten Angebote zu halten: Mit Picasa, flickr, oder t-online, gmx & Co. kann man nicht viel verkehrt machen. Am besten ist die Orientierung an Testergebnissen bekannter Service- beziehungsweise Computerportale.

Bearbeitung der Metadaten
Die sogenannten Exif-Daten (Exif: Exchangeable Image File Format) sind standardisierte Metadaten, die eine Digitalkamera automatisch mit dem Erstellen eines Bildes erzeugt. Dabei handelt es sich um Daten wie Datum und Uhrzeit, Ortsangabe, aber auch Belichtung, Belichtungszeit, Brennweite etc. Diese Daten liefert man automatisch beim Hochladen eines Bildes in ein Online-Fotobuch mit. Macht man dieses nur sehr vertrauten Personen zugänglich, sehen die meisten (Hobby-)Fotografen darin kein Problem. Allerdings gibt es Personen, die unter Umständen nicht unbedingt exakte Orts- oder Datumsangaben veröffentlichen möchten, da sie sich bei der Onlinestellung vielleicht noch im Urlaub befinden und dies nicht all ihren facebook-Freunden mitteilen wollen. In diesem Falle empfiehlt es sich, diese Daten zu löschen. Dies geschieht mittels eines sogenannten Exif-Cleaners, der kostenfrei im Internet bezogen werden kann. Auch eine anderweitige Bearbeitung dieser Daten ist unter Umständen durchaus sinnvoll, wissen ARAG Experten. Wer möchte kann beispielsweise Hinweise zum Urheberrecht hinzufügen. Auch dies sichert ein Bild vor Missbrauch.

Download des Textes:
http://www.arag.de/rund-ums-recht/rechtstipps-und-urteile/internet-und-computer

Aktuelle Meldungen finden Sie auch bei Twitter: http://www.twitter.com/ARAG

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.ARAG.de
ARAG SE
ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.ARAG.de
redaktion neunundzwanzig
Lindenstraße 14 50676 Köln

Weitere Meldungen in der Kategorie "Internet & Ecommerce"

| © devAS.de