Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 276.800
  Pressemitteilungen gelesen: 35.429.620x
17.01.2011 | IT, NewMedia & Software | geschrieben von Benedikt Leder¹ | Pressemitteilung löschen

DATEV: Neues Jahr bringt leichte Einbußen beim Netto-Gehalt

Nürnberg, 17. Januar 2011: In Kürze flattern die ersten Lohn- und Gehaltsabrechnungen des neuen Jahres auf den Tisch. Damit stellt sich die bange Frage, wie sich die Anhebungen bei den Beiträgen zur Sozialversicherung beim eigenen Einkommen bemerkbar machen. Zum Jahresbeginn wurde der Beitragssatz in der Krankenversicherung auf 15,5 Prozent und in der Arbeitslosenversicherung auf 3 Prozent angehoben. Dadurch haben Arbeitnehmer insgesamt zunächst eine Mehrbelastung von 0,4 Prozent (0,3 Prozent für die Krankenversicherung und 0,1 Prozent für die Arbeitslosenversicherung) zu schultern.

Inwiefern diese Änderungen das Einkommen beeinträchtigen, hat die DATEV eG für verschiedene Gehaltsstufen in den Konstellationen Single (Steuerklasse I), verheiratet (Steuerklasse III), verheiratet mit zwei Kindern (Steuerklasse III) und allein erziehend mit einem Kind (Steuerklasse II) berechnet. Tröstlich ist, dass sich die Mehrbelastung insgesamt aber in Grenzen hält, da im Gegenzug die Steuerbelastung leicht sinkt. Der Grund dafür ist die Abzugsmöglichkeit der Rentenversicherungsbeiträge im Rahmen der Vorsorgepauschale.

Aufs Jahr gerechnet ergeben sich in den Beispielen je nach Einkommensklasse maximal 94 Euro an zusätzlichen Abzügen, so dass die monatliche Differenz in jedem Fall im einstelligen Bereich bleibt. Am stärksten betroffen sind Verheiratete mit der Steuerklasse III (egal, ob mit oder ohne Nachwuchs) und einem Jahresgehalt von 30.000 Euro.

Die Tabelle "Veränderung der Jahres-Nettoeinkommen" mit den Berechnungen der Brutto-Netto-Differenz der Jahresgehälter von 20.000 bis 70.000 Euro, zeigt die Kürzungen nach der Anhebung des Beitragssatzes in der Krankenversicherung auf 15,5 Prozent und der Arbeitslosenversicherung auf 3 Prozent. Die Werte wurden für das Bundesland Bayern und ohne Kirchensteuer ermittelt, um die Vergleichbarkeit zu sichern. Der Arbeitnehmer ist in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Beträge sind in EUR und auf volle Beträge gerundet.

Die vollständige Tabelle der Veränderungen der Jahres-Nettoeinkommen finden Sie unter http://www.datev.de/portal/ShowContent.do?pid=dpi &cid=174799.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.datev.de/
DATEV eG
Paumgartnerstr. 6 – 14 90429 Nürnberg

Pressekontakt
http://www.datev.de/presse
DATEV eG
Paumgartnerstr. 6 – 14 90429 Nürnberg

Weitere Meldungen in der Kategorie "IT, NewMedia & Software"

| © devAS.de