Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 14
  Pressemitteilungen gesamt: 276.788
  Pressemitteilungen gelesen: 35.420.453x
06.08.2015 | IT, NewMedia & Software | geschrieben von Mario Täuber¹ | Pressemitteilung löschen

CSP erweitert Werkerführung IPM PG um ein Positionserkennungs-Modul

Großköllnbach, im August 2015. Für die Werkerführung IPM PG steht nun ein Modul zur Positionserkennung zur Verfügung. Mit diesem lässt sich in der Produktion sicherstellen, dass sich ein Schraubwerkzeug exakt in der richtigen Position befindet, in der die Verschraubung ausgeführt werden muss. Mit dem Modul erweitert der Hersteller CSP GmbH & Co KG das Spektrum seiner Poka-Yoke-Elemente in IPM PG, die den Fertigungsprozess nach dem Null-Fehler-Prinzip besonders sicher machen. Der Mitarbeiter an der Arbeitsstation wird visuell am Bildschirm angeleitet. Dabei ist bereits die Reihenfolge der Arbeitsschritte festgelegt, beispielsweise wenn bei einem Bauteil fünf Schrauben in einer bestimmten Reihenfolge angezogen werden sollen. In Zusammenarbeit mit einem Positionierungssystem wird zusätzlich noch erkannt, ob die Position des Werkzeugs korrekt ist. Erst dann wird der Schrauber zum Verschrauben freigegeben und der Werker kann den aktuellen Arbeitsschritt ausführen. Wird die Position verlassen, ist das Werkzeug wieder gesperrt. Für jeden Arbeitsschritt und jeden Arbeitsplatz lässt sich ein individuelles Toleranzfenster für die Position festlegen. Je nach Anzahl der Sensoren des Positionierungssystems können sowohl zwei- als auch dreidimensionale Räume definiert und gemessen werden. Diese neue intelligente Funktion für mehr Qualität im Produktionsprozess trifft den aktuellen Bedarf produzierender Unternehmen und entspricht auch den Anforderungen der Hightech-Strategie "Industrie 4.0".

Eine solche Form der Prozessabsicherung ist überall dort notwendig, wo sicherheitsrelevante Prozesse stattfinden - beispielsweise in der Automobil-Industrie bei Verschraubungen, von denen Leib und Leben abhängen: "In der Produktion steht die Sicherheit speziell bei A-klassifizierten Verschraubungen und Bearbeitungspunkten ganz vorne an. Unter anderem kann die Reihenfolge der Verbindungen entscheidend sein für die Verwendbarkeit eines Bauteils. Mit dem neuen Modul werden die Arbeitsgänge jetzt noch stärker abgesichert. Die richtige Reihenfolge lässt sich softwareseitig überwachen. Mit der Positionserkennung kommt eine weitere Qualitätssicherungskomponente in den Prozess hinein. So leisten Mitarbeiter ohne Spezialschulungen jederzeit fehlerfreie Arbeit, selbst wenn neue Varianten gefertigt werden", unterstreicht CSP-Geschäftsführer Mario Täuber den Nutzen des Zusatzmoduls.

Mit der Positionserkennung lassen sich unterschiedliche Geräte verwalten und anwenden. CSP bietet für die Automobilbranche gemeinsam mit einem Kooperationspartner ein schlüsselfertiges Modul an. Die Lösung ist investitionssicher, weil auch künftig weitere Werkzeuge, Geräte und Anlagen angebunden werden können. Damit wendet CSP auch hier das in der Software durchgängig umgesetzte Prinzip der Herstellerunabhängigkeit an.

IPM PG ist eine Werkerführung ( http://www.werkerfuehrung.de (http://www.werkerfuehrung.de)), die Mitarbeiter an Arbeitsstationen mit visueller Unterstützung anleitet. Am Monitor bekommt ein Mitarbeiter angezeigt, wie und an welcher Stelle welcher Arbeitsschritt zu erledigen ist. Das Konzept spart gemäß dem Ansatz Industrie 4.0 aufwändige Schulungen und sorgt für eine fehlerfreie Produktion. Die Software riegelt Arbeitsvorgänge so lange voneinander ab, bis erforderliche Einzelschritte einwandfrei erledigt wurden.

Erste Eindrücke von der Werkerführung erhalten Interessenten in diesem Video: https://youtu.be/SoUslsG7UI4 (https://youtu.be/SoUslsG7UI4)

Bildquelle: © industrieblick - Fotolia.com

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.werkerfuehrung.de
CSP GmbH
Herrenäckerstr. 11 94431 Großköllnbach

Pressekontakt
http://www.pressearbeit.de
Walter Visuelle PR GmbH
Rheinstr. 99 65185 Wiesbaden

Weitere Meldungen in der Kategorie "IT, NewMedia & Software"

| © devAS.de